900 Jahre Freiburg

Das ist die offizielle Gedenkmünze für Freiburgs Stadtjubiläum

Christopher Ziedler & BZ-Redaktion

18 Tonnen Silber – so viel ist Bundesfinanzminister Olaf Scholz das bevorstehende 900-Jahr-Jubiläum der Stadt Freiburg wert. Jetzt wurde die 20-Euro-Gedenkmünze vorgestellt.

Am Mittwoch hat das Bundeskabinett beschlossen, eine 20-Euro-Gedenkmünze zur 900-Jahr-Feier Freiburgs prägen zu lassen, die im Juli nächsten Jahres ausgegeben wird. Im Jahre 1120 wurde Freiburg mit dem Marktrecht ausgestattet und zur Stadt erhoben. Eine Million Stück, von denen jedes einzelne 18 Gramm wiegt, soll es nach jetzigem Stand geben – und das in zwei Fassungen. Die Münze in der Prägequalität "Stempelglanz" wird dann zum Nennwert verkauft, das spezielle Sammlerobjekt in "Spiegelglanz"-Qualität wird mehr als 20 Euro kosten.


Entworfen hat die "Freiburger Seite" – auf der anderen ist ganz klassisch der Bundesadler zu sehen – der Berliner Künstler Bastian Prillwitz, der auch das Design für die Sonderprägung zum 100-jährigen Bauhaus-Jubiläum in diesem Jahr geliefert hat.

Markante historische Gebäude und die naturverbundenen Elemente der ökologischen Stadt

Die Jury, die ihn zum Sieger eines Wettbewerbs kürte, begründete die Entscheidung unter anderem damit, dass "die Bürgerschaft Freiburgs vor dem Stadtwappen in den Mittelpunkt" gerückt worden sei. Zudem würden auf der rechten Seite "die markanten historischen Gebäude und auf der linken Seite die naturverbundenen Elemente der ökologischen Stadt gezeigt: Der Blick öffnet sich nach oben zum Schlossbergturm und thematisiert unten die Freiburger Bächle".

Auf dem Rand der Münze – auch dafür bedarf es laut Paragraf 5 des Münzgesetzes eines Regierungsbeschlusses – wird in Großbuchstaben eine Maxime zu lesen sein, die über dem Eingang zum Rathaussaal steht: "DER BUERGER WOHL SEI OBERSTES GESETZ".

Mehr zum Thema