Wiehre

Das Holbeinpferd spielt den Liebesboten

Luisa Joa

Dem Holbeinpferd geht es heute so wie jemandem, der seinen Stil beschreiben soll und sich niemals festlegen will. Etwas widersprüchlich und verrückt sieht es aktuell aus. Außerdem hat es einen Auftrag bekommen: Es soll einen Liebesbrief überbringen.

Das Holbeinpferd hat sich in einen kunterbunten Liebesbrief verwandelt. Den September, der sich heute mit tristen Farben in Freiburg breit macht, scheint es trotzig zu ignorieren.

Betrachtet man das kleine Pferdchen von der einen Seite, könnte man meinen, dass es seine Mission, den Herbst auf keinen Fall auf sich abfärben zu lassen, noch nicht aufgegeben hat. Mit vergoldetem Kopf steht es auf seiner ganz persönlichen Blumenwiese und fordert die Sonne heraus.

Von der anderen Seite hingegen sieht es schon sehr viel düsterer aus. Aber halt, was ist das? Selbst auf der dunklen Seite des Holbeinpferds lässt sich noch ein Lichtblick finden. "Omimi ich liebe dich" steht da auf seinem Rücken.

Und wer immer sich damit angesprochen fühlt – für diese Person wird der Herbsttag vielleicht nicht ganz so grau sein.

Mehr zum Thema: