Das größte Videoportal der Welt

Carolin Buchheim

News Corp, der Medien-Konzern von Rupert-Murdoch, hat sich mit NBC Universal zusammen getan, um ein noch unbenanntes Video-Portal zu gründen, das die größte Video-Vertriebsplattform der Welt werden soll. Seit die Nachricht gestern bekannt wurde, wird überall vom 'Großangriff auf YouTube' geschrieben, denn durch Kooperationen mit praktisch allen großen Internet-Dienstleistern mit Außnahme von Google (MSN, Yahoo!, AOL und dem bereits zu News Corp. gehörenden MySpace) will die Plattform vom Start weg rund 96% aller US-Internet-Nutzer erreichen.



Auf dem neuen Portral sollen Videoclips sowie Filme in voller Länge und komplette Serien-Episoden von zwölf TV-Netzen und zwei Filmstudios kopiergeschützt in einem Videoplayer angeboten werden.

Ob dieser Player Flash-gesteuert ist, oder ob spezielle PlugIns oder Downloads notwendig sind, ist noch nicht bekannt; User sollen aber Playlists und MashUps erstellen können.
Der Player soll von den Vertriebspartnern AOL, MSN und Co. in ihre eigenen Websites eingebaut werden können. sowie von Usern in MySpace-Profile integriert werden können.

Die kopiergeschützten Filme, Serien und Clips sollen, nach Angaben von News Corp nicht downloadbar sein; Für Kinofilme muß bezahlt werden, die Mehrzahl der Fernsehserien soll werbefinanziert sein. Angeblich sollen bereits zu Beginn des Angebots 'tausende Stunden' Inhalte zur Verfügung gestellt werden. Dazu sollen Episoden von '24', 'Dr.House', 'Saturday Night Live', 'The Simpsons' und 'The Tonight Show' gehören.

"Das wird die Spielregeln im Internet ändern", wird News Corp-Chef Peter Chernin vom Handelsblatt aus der Pressemitteilung von News Corp zitiert. "Wir haben von Beginn an Zugang zu fast der gesamten Internet-Nutzerschaft in den USA."

Ob User selbst Filme auf die Plattform laden oder den Player auch in andere Websites außer MySpace integrieren können, ist nicht bekannt.

Falls dies nicht möglich sein sollte, dann liegen alle Kommentatoren des heutigen Tages daneben, wenn sie das neue Video-Portal als 'Großangriff auf YouTube' bezeichnen.
YouTubes Haupt-Charakteristikum ist schließlich die Partizipation der Users und deren Möglichkeit, das dort gespeicherte Material leicht per eMail und Embedding verbreiten zu können. Das neue Video-Portal erscheint vielmehr als der erste ernsthafte, groß angelegte Versuch, Fernsehen wirklich ins Internet zu bringen.

Wie attraktiv es für User ist, Filme zu kaufen, die sie nur, möglicherweise in stark komprimierter Qualität, Online sehen können, und nicht auf HD-Fernsehern oder mobilen Geräten, wird sich zeigen.
Auch ist noch nicht klar, ob das neue Video-Portal sich ausschließlich an den US-Markt wendet, oder ob es auch von europäischen Usern benutzt werden kann.

Mehr dazu: