Das Geheimnis der chinesischen Maske: Eine 15-jährige Freiburgerin hat einen Fantasyroman veröffentlicht

Maren Haase

Fantasyromane sind gerade total angesagt. Hannah Oschwald aus Freiburg hat mit 11 Jahren angefangen, ihren ersten Fantasyroman zu schreiben. Mit 13 war die Schülerin des St.-Ursula-Gymnasium damit fertig. In welche Welt Hannah die Leserinnen und Leser mit "Das Geheimnis der chinesischen Maske" entführt und ob sie schon an ihrem zweites Buch arbeitet:



Hannah, wie bist Du zur Buchautorin geworden?

Hannah Oschwald: Ich habe schon in der Grundschule sehr gerne gelesen. Am liebsten Fantasybücher wie Harry Potter. Ich habe mit elf Jahren angefangen an "Das Geheimnis der chinesischen Maske" zu schreiben und ungefähr zwei Jahre gebraucht, da ich anfangs noch auf einen College-Block geschrieben habe. Irgendwann war der dann voll und ich hab alles auf den Computer übertragen und weitergeschrieben. Allerdings habe ich auch echt unregelmäßig daran gearbeitet, deshalb ging es auch so lange.

Eigentlich hatte ich nie die Absicht ein Buch zu schreiben, aber als es immer länger wurde, hat mein Vater mir irgendwann vorgeschlagen es an einen Verlag zu schicken. In dem Alter habe ich fast nur Fantasy geschrieben, weil ich dieses Genre total geliebt habe. Mittlerweile lese ich das fast gar nicht mehr und dafür umso mehr Romane oder Krimis.

War es schwer einen Verlag zu finden und das Buch dann zu veröffentlichen?

Nein, der Verlag war sofort klar! Mein Vater hatte davor schon vom Papierfresserchen-Verlag gehört, und dass sie sich auf Bücher von Kindern und Jugendlichen spezialisiert haben, um ihnen unter die Arme zu greifen. Bis zur Veröffentlichung hat es ziemlich lange gedauert, ich glaube ein ganzes Jahr. Das Buch musste immer wieder überarbeitet, und inhaltliche sowie sprachliche Fehler behoben werden. Der Verlag hat mir dann immer wieder Tipps gegeben, wie ich welche Stellen umschreiben könnte.

In deinem Buch gibt es viele außergewöhnliche Namen, wie beispielsweise „Hinkulututian“. Wie bist Du auf diese Namen gekommen?

Ich wollte Namen erfinden, die es bisher noch nicht gegeben hat und noch niemand zuvor gehört hat und da habe ich einfach die Namen genommen, die mir als erstes in den Kopf geschossen sind.

Wenn du auf deinen Debütroman zurückblickst - würdest du heute etwas anders machen?

Ja, ich würde nicht mehr so schreiben! In dem Alter hatte ich wirklich krasse Ideen und habe Fantasy total geliebt. Ich würde das Buch viel mehr in die Länge ziehen, da es viel zu viel auf einmal ist und längere Abstände zwischen den Aktionen dem Buch gut tun würden.

 

Und wie geht's weiter? Bist du schon daran, ein neues Buch zu schreiben?

Als das Buch herausgekommen ist, war ich bereits daran ein neues zu schreiben, was komplett anders sein sollte. Im vergangenen Jahr hatte ich allerdings sehr wenig Zeit, weshalb ich es nicht mehr weitergeschrieben habe. Ich will aber definitiv noch ein weiteres Buch schreiben, das dann weniger mit Fantasy zu tun haben wird. Allerdings weiß ich aber nie was dann am Ende wirklich rauskommen wird.

 

Das Geheimnis der chinesischen Maske

Die 14-jährige Veronika ist eine ganz normale Schülerin, die sich mit Freunden trifft und auch sehr neugierig ist. Eines Tages erhält sie einen mysteriösen Brief von einem gewissen Lenoriam, der ihr mitteilt, dass sie für ihn einen Auftrag zu erledigen hat. Zuerst hält Veronika das alles für einen Scherz, da sie noch nie etwas von einem Lenoriam gehört hat.

Trotzdem treffen sich die beiden und Veronika erfährt, dass sie eine chinesische Maske aus einer alten Villa holen soll, was ihr Leben von Grund auf verändert. Veronika findet heraus, dass hinter der Maske ein großes Geheimnis steckt und kurz darauf findet sie sich in einer anderen Welt wieder: Morsania. Dort wartet ein Abenteuer auf sie, bei dem sie nicht nur Zauberwesen begegnet, sondern auch einen Kampf gegen die böse Herrscherin bestreiten muss.

Aber warum weiß Saskia, Veronikas größte Feindin aus der Schule, so viel über Lenoriam? Und woher kennt dieser Lenoriam eigentlich Veronika? Wird es dem Mädchen gelingen, den Kampf gegen Königin Lavou für sich zu entscheiden?

Hannah Oschwald
Das Geheimnis der chinesischen Maske
Papierfresserchens MTM-Verlag, Nonnenhorn 2012
ISBN 978-3-86196-185-7
155 Seiten
10,70 Euro  

  Die Autorin
Hannah Oschwald
ist mittlerweile 15 Jahre alt, geht auf das St. Ursula Gymnasium und lebt in Freiburg. Sie wurde hier geboren, hat als Kind in der Kleinstadt Stühlingen nahe der Schweizer Grenze gelebt und ist 2005 mit ihren Eltern zurück nach Freiburg gezogen.
"Das Geheimnis der chinesischen Maske" ist ihr erster Fantasyroman.

 

 

Mehr dazu:

      [Disclosure: Hannah Oschwald hat im herbst 2013 ein einwöchiges Praktikum bei fudder absolviert. Über ihren Roman hätten wir auch berichtet, wenn dem nicht so gewesen wäre.]