Selbstständigkeit

Das Freiburger Projekt "Taste of Malawi" ermöglicht Frauen in Südostafrika eine Schneiderlehre

Patrick Schliffer

Das Projekt "Taste of Malawi" ermöglicht Frauen, in Lilongwe eine Schneiderausbildung zu machen. Anne Pleuser, die als Freiwillige mitarbeitet, war einen Monat vor Ort.

Ein bisschen sieht man Anne Pleuser ihre erst kürzlich beendete Reise aus Südostafrika noch an. Engagiert und mit einer gewissen Restbräune im Gesicht spricht sie über "Taste of Malawi" – ein Projekt, das Frauen in Lilongwe dabei unterstützt, unabhängig zu werden. Mittels einer Schneiderausbildung werde nicht nur die Selbstständigkeit der Frauen gestärkt, sondern auch das Selbstbewusstsein erhöht.


Seit Kurzem ist die frisch gebackene Geographiestudentin aus der Hauptstadt Malawis zurück. Einen Monat war sie dort und hat sich um die Betreuung von drei Freiwilligen im Projekt gekümmert, aber auch die Gelegenheit genutzt, sich selbst ein Bild vor Ort zu machen. "Ich wollte ja auch mal das sehen, wovon ich sonst immer rede", beschreibt die 22-Jährige eine ihrer Motivationen, nach Malawi zu reisen.

Unterschiede in der Arbeitsweise

Besonders im Gedächtnis sind ihr dabei die schöne Arbeitsatmosphäre und die hohe Motivation aller Beteiligten geblieben, wie sie erzählt. Gefertigt werden von den Schneiderinnen hauptsächlich Jacken, T-Shirts und Kleider, sogar eine eigene Kollektion sei in Planung. Unterschiede in der Arbeitsweise hat Pleuser aber auch festgestellt: "Ich bin selbst sehr strukturiert und musste mich erst einmal an die andere Art und Weise gewöhnen, wie vor Ort gearbeitet wird."

Durch diesen Unterschied sei ihr aber erneut aufgefallen, dass es im Projekt eben nicht darum gehe, in einem anderen Land die eigene Sichtweise durchzusetzen. Vielmehr versteht Anne Pleuser "Taste of Malawi" als einen "kulturellen Austausch auf Augenhöhe", von dem alle etwas lernen können – egal von welchem Teil der Erde sie kommen.

Unabhängigkeit ermöglichen

Einen weiteren persönlichen Ansporn sieht die 22-Jährige aber auch noch: "Ich finde es total wichtig, dass das ein Frauen-Empowerment-Projekt ist." In Malawi sei Schneidern bis jetzt nämlich hauptsächlich ein Männerberuf. Durch die Ausbildung und das Gehalt, das die Frauen danach bekommen, soll ihnen Unabhängigkeit ermöglicht werden. Das Angebot werde rege wahrgenommen.

Einen Wunsch hat Anne Pleuser aber noch für das Projekt: Da "Taste of Malawi" eine sehr kleine Non-Profit-Organisation ist, ist das Projekt nach wie vor auf Zuschüsse und Spenden angewiesen. Idealerweise soll es in Zukunft so sein, durch den Verkauf der geschneiderten Waren so viel Geld zu verdienen, dass sich das Projekt von selbst trägt.