Das deutsche Web 2.0 (6): Telewebber.de

Nikolai Worms

Zusammen glotzt man weniger allein - allerdings ist der Weg zur Fernsehcouch des Freundes manchmal einfach zu weit. Über telewebber.de kann sich der Fernsehguckende mit anderen Bestrahlten über die aktuellen Sendungen austauschen, und das alles vom heimischen Sofa aus. Niko hat den Mitgründer Andreas Dittes befragt.

Was ist telewebber?


telewebber ist eine Internetplattform für gemeinsames interaktives Fernsehen. Als Fernsehzuschauer kann man sich mit anderen Nutzern live über das laufende TV-Programm unterhalten, telewebber ist also sowas wie eine virtuelle TV-Couch.

Was bringt mir telewebber?

Auf der Plattform selbst kann man sich unter anderem im Chat live zu einer Sendung unterhalten, kann dort gemeinsam mit anderen Werberaten spielen oder virtuelles "Futter" (Chips, Bier, Popcorn, etc...) verteilen. Außerdem kann man Fan seiner Lieblingssendungen und Lieblingsserien werden und sich über diese informieren, austauschen und so auch andere Fans kennenlernen.

Zusätzlich kann man sich an Sendungen erinnern lassen, sodass man Lieblingsserie oder -filme nicht mehr verpasst.  

Wer steckt hinter telewebber?

Das Team hinter telewebber besteht aus (von links) Hannes Schippmann (29), Andreas Dittes (24) und Heiko Seebach (32).



Wie erfolgreich ist die Seite?

Das kommt ganz darauf an, wie man Erfolg definiert. Bei den Nutzerzahlen konnten wir durch unsere Pre-Launch-Phase kurz vor dem Start von telewebber über 1000 registrierte Nutzer vermelden. Auf unsere etwas andere Art der Vorregistrierung haben einige Blogs reagiert.

Unser Unternehmen selbst ist mit dem Clef VisionAward 2008 und dem Gründerpreis "Mit Multimedia erfolgreich starten" vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ausgezeichnet worden – worauf wir natürlich sehr stolz sind.

Wir sehen den Erfolg aber eigentlich eher darin, dass wir den Nutzern einen guten Dienst anbieten können, der gerne genutzt wird.

Wie will telewebber Geld verdienen?

Unsere besondere Position zwischen TV und Internet bietet uns interessante Möglichkeiten: Ein Problem der TV-Sender ist beispielsweise, dass klassisches Fernsehen ein Broadcast-Medium ist und daher keinen Rückkanal hat. Wir haben mit telewebber einen multimediafähigen Rückkanal, den wir vermarkten können. Ein Anwendungsbeispiel dafür wäre ein Livevoting während DSDS oder anderen Castingshows. Während der EM haben wir die Emotionen der Nutzer während des Spiels visualisiert, was ähnlich funktioniert.



Interessant ist auch, dass wir als Vermittler zwischen TV-Sendern und den Zuschauern agieren können. Hier kann man sich vorstellen, dass wir nach einer Sendung einfach fragen, wie gut diese den Nutzern gefallen hat. Oder etwas differenzierter: welche Schauspieler waren gut, welche weniger gut? Diese Daten sind für die TV-Sender wiederum sehr wertvoll.

So helfen wir einerseits den Sendern durch Zuschauerfeedbacks, und andererseits den Zuschauern durch mehr Mitbestimmung. Für die Nutzer selbst soll die Plattform dadurch komplett kostenlos bleiben.

Wer sind die Vorbilder?

telewebber ist eine Innovation, es gibt also keinen vergleichbaren Dienst, an dem wir uns direkt orientiert haben. Aber natürlich haben wir uns von einigen Webseiten inspirieren lassen: Beispielsweise hat uns MySpace gezeigt, dass Nutzer gerne ihre Profile individuell gestalten. Deshalb geben wir den Nutzern die Möglichkeit, mit wenigen Klicks aus einem Wallpaper ein eigenes "Design" anzulegen, das mit anderen Nutzern getauscht werden kann.

Wer sind die Konkurrenten?

Natürlich gibt es viele Dienste, die leicht in unsere Richtung gehen, eine direkte Konkurrenz haben wir jedoch nicht.

Wo hakt es noch?

Zum einen sind wir ein kleines Unternehmen, so dass wir unsere Ideen immer nur in kleinen Schritten umsetzen können; zum anderen haben wir so kurz nach dem Start auch noch relativ wenige Nutzer. Aber wir arbeiten natürlich fleißig an beiden Punkten.

Viel wichtiger ist uns aber, welchen Eindruck die Benutzer haben und wo es bei ihnen "hakt" – daher freuen wir uns auch immer über Feedback und versuchen die Wünsche der Nutzer zu erfüllen.

Wie geht es weiter?

Kurzfristig werden wir weiter am Wachstum der Community arbeiten und viele neue Funktionen anbieten. Beispielsweise werden wir bald eine Funktion vorstellen, die den Nutzern je nach eingetragenen Interessen Sendungen vorschlägt.

Langfristig können wir uns vorstellen, dass durch telewebber echte interaktive Fernsehprogramme ermöglicht werden. Im Zuge der Medienkonvergenz soll es egal sein, wo die TV-Inhalte konsumiert werden – telewebber könnte auf allen Endgeräten zu Live-Interaktion und -Kommunikation während der Sendungen genutzt werden.

Mehr dazu:

Web: telewebber.de

fudder-Serie: Das deutsche Web.2.0