Das Chill-house, Tacheles' Tochter

Maik Frantsche

Mitte Juli ist der Albatros im Bürokomplex der Heinrich-von-Stephan-Straße abgestürzt. In den Räumen dieses ehemaligen Restaurants hat nun das Chill-house eröffnet. Wir haben es getestet.



Inhaber der neuen Gastronomie ist Karl-Heinz Willmann, ebenfalls Besitzer des Tacheles. Wen wundert's da, dass es mittags auch in Willmanns neuem Laden ein besonderes Schnitzelangebot gibt. Zwar nicht so vielfältig wie im Tacheles, dennoch kann man sich bei 5,60 Euro (mit Salat) nicht beklagen. Weitere Parallele zum Mutterhaus: Auch das Chill-house verwandelt sich abends vom Café-Restaurant in eine Bar mit Themen- und Motto-Parties.


Programm

Je nach Abend baut die Belegschaft ein wenig um. Im November soll das erste Konzert stattfinden. Sofern es gefällt, sind regelmäßige Gigs geplant.  An jedem Abend in der Woche offerieren die Chillhouser "Specials", beispielsweise den Oldie-Montag mit Longdrinks für wenig Geld. Mittwoch ist Tanzabend mit Tango und Cocktails. Der Freitag wird zum Havanna-Tag (Caipirinha, Mojito, Cuba Libre zu je 3,50 Euro), der Samstag heißt hier Jägermeister-Tag und so weiter.

Innendrin und Außendran

Im Außenbereich befindet sich eine Terrasse, die tagsüber zwar schön in der Sonne liegt, gleichzeitig aber dem Lärm der vorbeifahrenden Autos auf der Heinrich-von-Stephan-Straße ausgesetzt ist. Das Interieur ist schlicht. Schwarze Stühle, weiße Sofas und orangefarbene Wände. Man könnte die Location in drei Teilbereichen sehen: Die große Bar mit anhängendem DJ-Pult; der Essbereich, je nach Abendveranstaltung verkleinert; schließlich die lang gezogene Lounge-Ecke mit den bequemen Ledersesseln.
Für Fernsehsportler gibt's im Chill-house eine Großbildleinwand und/oder mehrere Flachbildfernseher. Man zeigt Erste und Zweite Bundesliga, Champions-League und größere Wettkämpfe anderer Sportarten.



Küche

Frühstück bekommt man in diversen Zusammenstellungen unter der Woche von 9 Uhr bis 11.30 Uhr, am Wochenende von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr. Neben der durchgehend warmen Küche von 11.30 Uhr bis 23.00 Uhr (Spaghetti für 3,90 €!) gibt es jeden Tag zwei Mittagsmenüs. Das eine vegetarisch (5,80 €), das andere fleischig (6,80 €). Je nach Saison kredenzen die Köche Regionales (Pfifferlinge) und Bayerisches (Wiesnschmankerl). Nachmittags trinkt man Kaffee und gabelt Kuchen ab 3,20 Euro.

Publikum

Gemischt. Je nach Tageszeit und gebotenem Programm ändert sich das Gesicht der Gästeschar. Mittags kommen gerne Mittagsmacher aus umliegenden Büros.

Internet

Kostenloser Hot Spot. Wer beim Schnitzel nicht auf zusätzliches fudder verzichten möchte, schleppt einfach seinen W-LAN-fähigen Laptop mit und surft unbegrenzt im Internet. Außerdem gibt es - für Freiburg ja durchaus erwähnenswert - unglaublich viele Parkplätze vor der Bar.

Fazit

Etwas weg vom Schuss und deshalb nicht gerade meine erste Wahl fürs abendliche Kneipenspringen in der Innenstadt. Zum gemütlichen Feierabendausklang aber durchaus geeignet.



Adresse

Chill-house
Heinrich-von-Stephan-Straße 8a
Tellefon: 07 61 / 707 40 77

Öffnungszeiten
Mo bis Do: 9 Uhr - 1 Uhr
Fr: 9 Uhr - 3 Uhr
Sa: 11 Uhr - 3 Uhr
So: 10 Uhr - 1 Uhr