Geburtstag

Das Café Ruef feiert an diesem Freitag seinen 4. Geburtstag

Anna Castro Kösel

Vier Jahre nach der Neueröffnung ziehen die Macher hinter dem Café Ruef eine positive Bilanz. Betreiber Florian Bartsch spricht im fudder-Interview über die neuen Pläne für die Montagsbar, die sich für neue Köche öffnen will.

Vier Jahre ist es her, dass ihr das Café Ruef wieder eröffnet habt. Was ziehst Du für ein Fazit?

Ein sehr positives. Wir haben uns in Freiburg etabliert, es hat sich auch für uns nicht abgenutzt, es macht immer noch Spaß.

Was hat das heutige Café Ruef noch mit dem Café von früher gemeinsam?

Wir haben aus Respekt vor den Räumlichkeiten, die 100 Jahre gastronomische Tradition haben, den Namen "Café Ruef" beibehalten, mit dem Untertitel "Naherholung" – als Motto. Ansonsten hat unser neues Café Ruef nichts mehr mit dem alten Café zu tun. Das Café Ruf war früher für sein Kater-Frühstück bekannt. Auch diese Tradition haben wir abgeschafft, weil es von Anwohnerseite Beschwerden und der Stadt die Vorgabe gab, das Café in dieser Form nicht mehr fortzuführen.

Wie geht es beim Café Ruef im Herbst weiter?

Das vierjährige Jubiläum bedeutet für uns auch gleichzeitig einen Startschuss. In der Sommerpause, ab Ende Juni, hatten wir nur am Wochenende geöffnet und auch nur unsere Bar. Jetzt fängt die Herbstsaison an, in der wir ab Oktober sechs Tage die Woche Essen anbieten.

Gibt es Neuigkeiten zum Programm?

Am Anfang waren wir sehr orientalisch unterwegs.

Jetzt haben wir uns entschieden, uns ein bisschen mediterraner auszurichten. Wir hatten davor schon selbstgemachte Pizza auf der Speisekarte, jetzt wollen wir noch selbstgemachte Pasta und ein paar griechische Gerichte dazu nehmen. Festlegen möchten wir uns aber nicht. Es kann sein, dass wir in drei Monaten wieder was anderes auf der Karte haben.Was auch ganz neu ist: Wir eröffnen montags unsere Montagsbar, in der es ab Oktober auch warmes Essen geben wird. Das wird auch der Tag sein, wo es Raum für Konzerte und andere Specials geben soll.Wir möchten an diesem Tag auch externen Personen unsere Küche zur Verfügung stellen, wo diese dann aus ihrem Heimatland oder -region Gerichte kochen können.

Was ist Dir und deinem Geschäftspartner wichtig?

Dass wir sehr viel selbst machen und regionale und qualitativ hohe Zutaten verwenden. Limos, Eis, Tonics, Pizza, Pasta und Ingwer Bier stellen wir vor Ort selbst her, was viel nachhaltiger und ökologischer ist, als wenn man es von wo anders herkarren würde. Wir achten auch darauf, dass wir nicht zu viel Fleisch anbieten und eine große vegetarische und vegane Auswahl haben. Den Strom beziehen wir auch aus der Region, von den Elektrizitätswerken in Schönau.
Montagsbar: Du kommst aus einem anderen Land oder anderen Region und möchtest beim Café Ruef deine Gerichte vorstellen und kochen? Melde dich bei post@ruef.de

  • Was: 4 Jahre Café Ruef
  • Wo: Kartäuserstraße 2, 79102 Freiburg
  • Wann: 13. September, ab 19 Uhr

Mehr zum Thema: