Das Bächle-Lied: Ein Gute Laune-Heimat-Schlager für Freiburg

Martin Honecker

Hat Freiburg eigentlich eine Hymne? Gut, es gibt das Badnerlied, den SC-Song, und auch der EHC hat ein Lied. Aber Freiburg selbst? Eigentlich nicht. Vielleicht kann das 's'Bächle Lied' des aus Gundelfingen stammenden und in Hannover lebenden Musikers Tilman Finckh diese Lücke füllen:



''s Bächle Lied' - der Titel ist naheliegend bei einem Lied, das sich einzig und allein mit den Freiburger Bächle beschäftigt. „Gut 15 Kilometer, sechs davon verdeckt“, fließen die Bächle durch Freiburg, wie man gleich im ersten Vers lernen kann.


Eigentlich Grund genug den städtischen Wasserströmen sechs Minuten und 21 Sekunden zu widmen, wie der Musiker Tilman Finckh es in einem Musikvideo auf YouTube getan hat. Dass er das Lied geschrieben hat, liegt allerdings nicht nur an der beeindruckenden Länge der Bächle, sondern auch an einer Kunstausstellung.

S'Bächle Lied

Quelle: YouTube

Aufgewachsen ist Finckh im nahen Gundelfingen, studiert hat er aber nicht in Freiburg, sondern in Hildesheim. Kulturwissenschaften mit dem Hauptfach Musik. Mittlerweile wohnt er in Hannover und macht neben vielen anderen musikalischen Tätigkeiten vor allem Theatermusik, ab und zu auch am Freiburger Stadttheater.

„2007 hat mich dann der Organisator der Ausstellung 'Im Bächle', auch ein Gundelfinger, gefragt, ob ich nicht für die musikalische Untermalung der Ausstellung sorgen will“, erzählt Finckh. Bei der Ausstellung von Bildhauern und Steinmetzen, die im Juli 2012 mittlerweile zum dritten Mal in der Herrenstraße vom Karlsbau bis Oberlinden stattgefunden hat, werden die Kunstwerke direkt ins Bächle gesetzt. Dort können sie dann bewundert werden. Für die zweite Auflage der Kunstausstellung 2009 wollte er dann aber nicht wieder nur französische Chansons zum Besten geben. „Das Lied habe ich eigentlich bei mir selbst geklaut. Nur der Text war neu“, sagt er. Die Melodie hatte Finckh zusammen mit einem anderen Text bereits ein Jahr vorher für ein Theaterstück geschrieben.

Aus dem Ärmel geschüttelt hat er sich den Text aber nicht. „Vorher habe ich noch ein bisschen zum Thema recherchiert“, sagt Finckh. Und bei so einer Recherche kommt einiges zu Tage. So viele Geschichten, wie man zu den Bächle findet, passen gar nicht in ein einzelnes Lied. „Beispielsweise wollte der ADAC in den 50ern die Bächle zuschütten lassen“, erzählt Finckh. Dass sich der ADAC nicht durchgesetzt hat, hat wahrscheinlich die Ehefrau von Helmut Kohl im letzten Jahr beim Papstbesuch nachträglich nochmal sehr geärgert - damals setzte sie ihr Auto ins Bächle in der Herrenstraße. Letztendlich musste extra ein Bergungskran anrücken.

Ins Bächle Lied geschafft haben es schließlich andere Geschichten wie die eines Mannheimer Kaufmanns, der irgendwann in den 50er oder 60er Jahren ebenfalls sein Auto im Bächle versenkt hat – und dann auch noch gegen die Wand in der Salzstraße fuhr. Daraufhin hat er die Stadt auf Schadensersatz verklagt, ohne Erfolg. Und auch Erasmus von Rotterdam hat es ins Lied geschafft. Der Gelehrte war insgesamt mit den Bächle unzufrieden – auch ohne sein Auto im Bächle geparkt zu haben. Die eher unfreundlichen Beschwerden über die Bächle hat Tilman Finckh in einem von Erasmus' Briefen gefunden.



Das Musikvideo zum Lied ist viel später entstanden als das Lied selbst. Gedreht wurde es im vergangenen Jahr, zu Ostern. „Es hat aber bis jetzt gedauert, bis ich es geschnitten bekommen habe.“ Geschnitten hat Finckh das Video selbst, ansonsten hatte er aber bei der Aufnahme des Liedes und dem Videodreh viele helfende Hände. Beim Dreh hat eine Freundin aus Berlin geholfen. Das Label, das die CD herstellt und verlegt kommt aus Hildesheim. „Auch das sind Freunde von mir. Mit einem davon habe ich studiert.“ Gemischt wurde das Lied im Citysound Studio in Freiburg. „Dass ich überhaupt auf die Idee gekommen bin, das Lied zu vermarkten und ein Video dazu zu machen lag an den zahlreichen positiven Reaktionen, die ich bekommen habe“ erzählt Finckh.

Um die Bekanntheit des Liedes zu steigern, hat er es auch auf der Facebookseite „Du weißt Du bist Freiburger, wenn“ gepostet. Mit einigem Erfolg. Inzwischen haben das Video schon 1679 Leute gesehen. Auf der „Du weißt Du bist“-Facebook-Seite gefällt der Post mit dem Video 87 Leuten. Kommentiert haben es allerdings nur 16 Leute - und nicht alle finden es wirklich gut. Ein Kommentator schreibt, Finckh sei ja gar kein echter Freiburger. „Des isch doch e schwob!?“ „Als ich das gelesen hab, hab ich auch gedacht: 'Oh scheiße!'“, sagt Finckh. „Geboren bin ich in Freiburg, zuhause haben wir aber kein Dialekt gesprochen. Seit 15 Jahren wohne ich jetzt da oben in Hannover, wo wunderbares Hochdeutsch gesprochen wird. Und da bin ich halt aufgeflogen.“

Dass die Meinungen auf Facebook noch so gespalten sind, liegt vielleicht auch daran, dass die drei Charaktere im Video nicht ganz rüberkommen. Einer davon ist „Tilli“, also er, selbst. „Der zweite, Helmut Harvey Gobelsräder, ist halt eine Parodie eines Freiburger Fahrradfahrers“, so Finckh. Der letzte ist Erasmus von Rotterdam. Alle drei spielt Finckh im Video selbst, zusammen sind sie das „Gundelfinger Bächle-Trio“.

Dass es also Ironie ist, wenn der Fahrradfahrer Helmut Harvey Gobelsräder mit lockerem Helm, auf dem ein Anti-Atomkraft-Aufkleber klebt, sein Bierchen schlürft oder Erasmus von Rotterdam wie ein Weltuntergangsprediger auf dem Schlossberg hampelt, wird vielleicht nicht gleich jedem klar. Im Grunde aber nichts anderes, was Stefan Raab nicht auch schon mit Erfolg irgendwann gemacht hätte.



Den Namen Gobelsräder hat Finckh extra in einem Register für badische Nachnamen nachgeschlagen. Selbst die Auflösung des Videos passe irgenwie zum Charakter von Gobelsräder. „Beim Videodreh hatte ich halt keine HD-Kamera, und der Helmut Harvey ist ja jetzt auch nicht gerade topmodern“, sagt Finckh. Und auch wenn Helmut Harvey Gobelsräder eine Parodie ist: "Im Großen und Ganzen ist das Lied eine Hommage an die Bächle."

Wer den Text im Lied nicht immer versteht, beispielsweise die Einwürfe von Erasmus von Rotterdam oder den französischen Touristen, die nicht ganz sicher sind, wie die Bächle richtig heißen, findet den Liedtext direkt unter dem Youtube Video oder auf der Innenseite des CD Covers.

Wie es jetzt weiter geht? „Ich will schon noch gucken, dass ich die CD in Läden hier irgendwie unterbringe“, erklärt er. Ob das Konzept von Städtehymnen allgemein zur Marktlücke entpuppt oder noch mehr Freiburglieder kommen, muss sich aber erst noch zeigen. „Ich bin jetzt erstmal gespannt, wie das Lied hier in Freiburg überhaupt ankommt. Das Lied spaltet die Internetgemeinde ja so ein bisschen.“

Mehr dazu:

     

[Bild 1: Caro; Bild 2,3: Martin Honecker; Bild 4: Promo]