Germanys Next Topmodel

Das Aus für Herbolzheimer Topmodel-Kandidatin Giuliana Farfalla

Sarah Röser

Die Herbolzheimerin Giuliana muss "Germany’s next Topmodel" verlassen. Sie konnte nicht mehr überzeugen – obwohl Heidi Klum sie im Finale sah. Jetzt möchte sie auf Youtube durchstarten.

Sie verfehlt die Top Ten nur knapp: Giuliana Farfalla aus Herbolzheim muss die Model-Show verlassen. Auf ihrem Instagram-Profil meldet sich die Zwanzigjährige offiziell zu Wort: "Es hat leider nicht mehr zum Einzug in die Top Ten gereicht." Dennoch will Giuliana ein Vorbild sein: "Ich hoffe, ich konnte euch zeigen, dass man sich niemals für seinen Körper schämen braucht!"


Leider ist die Reise zu Ende!Der 11. Platz Danke für eure Unterstützung! #gntm

Ein Beitrag geteilt von Giuliana (@giuliana_topmodel_2017) am 13. Apr 2017 um 13:26 Uhr



Giuliana scheiterte an der Schauspielerei

Die Kandidatinnen durften diesmal ihr schauspielerisches Können unter Beweis stellen: In Netzstrumpfhose, zerfetztem Oberteil und mit schwarzem Lippenstift soll eine Szene im Bonnie und Clyde – Stil gedreht werden. Den Mädels wird ein Grunge-Look verpasst, um ihrer bösen Gangster-Rolle gerecht zu werden – bei Giuliana löst das alles andere als Begeisterung aus.

Denn es fängt schon mit ihrer Frisur an: Giuliana ist wieder verunsichert. Die Haare sind komisch gestylt, es muss ein englischer Text auswendig gelernt werden und überhaupt ist das alles zu viel für die hübsche Badnerin. Sie stößt an ihre Grenzen. Schauspielern, englisch sprechen und dann noch improvisieren? Giuliana ist überfordert. Und als sie die kurze Szene drehen soll, vergisst sie schließlich ihren Text: "Fuck! Fuck! Fuck!" – mehr brachte sie nicht heraus, als ihr Blackout einsetzte.

Auf dem Schachbrett kam die Entscheidung

Die Laufsteg-Choreographie sollte diesmal einem Schachspiel gleichen: Die Mädchen werden zu lebendigen Schachfiguren kostümiert. Bei der finalen Entscheidung sollen die Kandidatinnen dann auf einem Schachbrett laufen – als Bauer, Springer, Läufer, Turm, König und Königin. Team schwarz gegen Team weiß.

Dominiert wird der Schachbrett-Walk aber von einer einzigen Frage: "Wen siehst du nicht in der nächsten Runde von Germany´s next Topmodel?", will Heidi Klum von allen Kandidatinnen wissen. Leider waren sich die Konkurrentinnen ausnahmsweise einig: Giuliana. Sie stehe sich selbst im Weg, so die Begründung der Mitstreiterinnen. Auch die Jury ist sich sicher: Giuliana muss gehen.

Giuliana will trotzdem weitermachen

Giuliana belegt somit einen stolzen elften Platz bei GNTM. Sie scheidet aus, obwohl die Jury an die Brünette geglaubt hat. Heidi Klums letzte Worte an Giuliana: "Ich habe dich im Finale gesehen. Dein Gesicht, dein Körper, dein Look – schade." Zu groß war der Druck auf die Transgender-Kandidatin.
Giuliana blickt nach dieser Enttäuschung hoffnungsvoll in die Zukunft. Von der Bildfläche wird jedoch sie nicht verschwinden. Im Gegenteil: Die Herbolzheimerin will jetzt auf YouTube durchstarten. Auf Instagram verspricht Giuliana: "Ich möchte jetzt mit einem YouTube-Kanal anfangen und ganz bezaubernde Beauty-und Make-Up-Videos für euch drehen!"

Mehr zum Thema: