Das 33. Freiburger Literaturgespräch beginnt an diesem Donnerstag

Maya Schulz

Literaturfreunde aufgepasst: An diesem Donnerstag beginnt das 33. Freiburger Literaturgespräch. Bis Sonntag lesen Autoren in mehreren Freiburger Einrichtungen wie im Literaturhaus aus ihren Werken.

Nicht nur die hohe Regenwahrscheinlichkeit spricht dafür, es sich drinnen gemütlich zu machen – sondern auch das Programm, dass das 33. Freiburger Literaturgespräch bietet. Vier Tage lang können Literaturliebhaber (und solche, die es werden wollen) die Veranstaltungen besuchen und dabei von einem Roman in den nächsten schlüpfen.


Eröffnet wird das Lesefest am Donnerstag, 7. November, um 19.30 Uhr von Terézia Mora mit ihrem neuen Roman "Auf dem Seil" im Ratssaal des Neuen Rathauses am Rathausplatz. Die Literaturkritikerin Daniela Strigl wird der Büchner-Preisträgerin anschließend Fragen stellen. Auch das junge Publikum kommt nicht zu kurz: am Freitag, 8. November, um 15 Uhr präsentieren der Dichter Arne Rautenberg und die Illustratorin Regina Kehn im Literaturhaus mit "Ein Nilpferd steckt im Leuchtturm fest" Kindergedichte mit Lesung und Live-Zeichnungen. Um 18 Uhr stellt Barbara Zeman ihren Debutroman "Immerjahn" im Museum für Neue Kunst vor. Und wer auf der Buchmesse nicht schon Fan von Norwegens Literatur geworden ist, der wird es spätestens am Freitagabend im Literaturhaus bei den Lesungen von Johan Harstad ("Max, Mischa und die Tet-Offensive") und Hinrich Schmidt-Henkel ("Kjell Askildsen").

Am Samstag, 9. November, laden Karen Köhler ("Miroloi"), Sandra Burkhardt ("Wer A sagt"), Radka Denemarková ("Ein Beitrag zur Geschichte der Freude"), Clemens J. Setz ("Der Trost runder Dinge"), Katerina Poladjan ("Hier sind Löwen") und Dzevad Karahasan ("Ein Haus für die Müden") von 11 bis 19 Uhr im Literaturhaus bei moderierten Kurzlesungen zu einer literarischen Reise durch Europa ein.

Doch auch für das Musikerherz ist gesorgt: um 21 Uhr veranstalten Matthias Frey und Lukas Pöchhacker mit ihrem Folk-inspirierten Indie-Pop eine kleine Nachtmusik im Literaturhaus.

Wie sieht die junge Lyrik Europas angesichts der Tatsache aus, dass nationalistische und separatistischer Strömungen an Zulauf gewinnen? Dieser Frage widmen sich am Sonntag, 10. November, Jan Wagner und Annette Pehnt mit ihrer Grand Tour durch die junge Lyrik Europas im Theater Freiburg und bilden damit den Abschluss des Literaturfests.

Ein begleitendes Leseheft liegt im Literaturhaus und in den Freiburger Buchhandlungen aus und der genaue Programmablauf ist auf der Webseite des Literaturhauseszu finden.

  • Was: 33. Freiburger Literaturgespräch
  • Wann: Donnerstag 07.11. – Sonntag 10.11.
  • Wo: abweichende Veranstaltungsstandorte
  • Eintritt: je nach Veranstaltung zwischen 5 15 Euro
Tickets: Literaturhaus (Mittwoch bis Freitag, 14 bis 16 Uhr) oder bz-ticket.de