Darum bleibt die UB am Donnerstag geschlossen

Dorothea Winter

Am heutigen Donnerstag wird das Notstromaggregat der UB getestet. Deswegen bleibt die UB tagsüber geschlossen. Gelernt werden kann jedoch in den 60 anderen Bibliotheken der Uni Freiburg.

Am Donnerstag, den 13. September, wird die UB zwischen 8 und 18 Uhr für alle Besucher geschlossen. Denn das Notstromaggregat der UB wird unter Echtbedingungen getestet. "Wir simulieren einen Stromausfall, um zu prüfen, ob alle Anlagen, die vom Notstromaggregat versorgt werden, funktionieren", erklärt Nicolas Scherger aus der Presseabteilung der Universität.


Das sei wichtig, da die UB an Tagen mit Spitzenauslastung bis zu 14.000 Besucher verzeichnet. Bei einem Stromausfall müsse die sicherheitsrelevante Technik, wie zum Beispiel Entrauchung, Abwasserhebeanlage, Lüftung, Brandmeldeanlage und Fahrstühle stabil funktionieren – auch bei einer längeren Versorgung des Gebäudes mit Notstrom.

Einmal jährlich wird das Notstromaggregat überprüft

Die Stromabschaltung zum Test des Notstromaggregats findet gemäß Betriebssicherheitsverordnung routinemäßig einmal jährlich statt. "Das gilt nicht nur in der UB, sondern für alle Gebäude der Universität, die ein Notstromaggregat haben", sagt Scherger. Ziel sei es, die Sicherheit der Nutzer auch bei einem Stromausfall zu gewährleisten.

Die Studenten sollen sich dementsprechend vorbereiten

Den Studenten wird die Möglichkeit gegeben, sich auf die Schließung der UB vorzubereiten. "Etwa zwei Wochen vor dem Termin wird die UB auf ihrer Website, sowie auf den Infostellen im Gebäude über die Schließung informieren", sagt Scherger. Am Tag der Schließung werde es zudem Durchsagen im Gebäude geben.

Die Universität bedauere diese Einschränkungen – doch Echtbedingungen sind nur gegeben, wenn der Test an einem normalen Arbeitstag stattfindet und das Personal des Technischen Gebäudemanagements ebenso wie Fremdfirmen schnell verfügbar seien. "Das Datum in den Semesterferien wurde so gewählt, dass die Beeinträchtigung möglichst gering ausfällt", sagt Scherger.

Wo kann ich dann lernen?

Den Studenten stehen die mehr als 60 dezentralen Bibliotheken der Universität Freiburg als Lernorte offen. Sie können sich zudem vorbereiten, indem sie sich wichtiges Lernmaterial vorab aus der UB ausleihen. Zudem stehen alle Webdienste der UB auch während des Tests zur Verfügung.

Mehr zum Thema: