Darf ich ein zu teures Geschenk ablehnen?

Betül Yaman

Marina aus Freiburg fragt: "Hi Betül. Darf ich ein Geschenk, das ich viel zu teuer und unangemessen finde, ablehnen? Bin gerade in so einer Situation gewesen."



Hallo Marina,

Geschenke dürfen grundsätzlich nicht abgelehnt werden.

Ob ein Geschenk zu teuer ist, entscheidet in erster Linie der Käufer selbst. Wenn du glaubst, du hast das Geschenk nicht verdient, dann solltest du deinen Selbstwert noch mal überprüfen und dich anschließend daran erfreuen, was du für die anderen doch wert bist.


Hier trotzdem noch ein kleiner Vermerk für Schenker.

Ein Geschenk sollte nicht überteuert sein. Adolf Freiherr von Knigge selbst war überzeugter Schenker, doch konnte er nicht oft genug betonen, dass es ein Mitbringsel in Maßen sein müsse. „Zu große Geschenke lassen dem Beschenkten kaum eine Chance, sich später zu revanchieren, zumal es auch als ein Zeichen der Prahlerei aufgefasst werden kann.“

Speziell zur Weihnachtszeit oder zu Geburtstagen werden mir oft Geschenke in die Hand gedrückt mit der gut gemeinten Bemerkung: „Ich kann es umtauschen, wenn es dir nicht gefällt. Ich habe extra die Verkäuferin gefragt.“

Manchmal sind wir Menschen doch so sehr an den Wohlstand gewöhnt, dass wir uns allen Luxus und alle Möglichkeiten frei halten möchten und uns gar nicht mehr über das eigentliche Geschenk freuen können.

Vielleicht gibt es diese ja auch in einer schöneren Farbe und jenes in einer besseren Ausstattung?

Wir vergessen, dass sich hier jemand große Mühe gegeben hat, das passende Geschenk für uns zu finden: Was kannst du brauchen, was wohl am Besten zu dir passen? Welche Farbe würde dir am Besten gefallen?

Es gibt Menschen, die machen sich Wochen oder gar Monate vorher schon Gedanken über das passende Geschenk.

Es gibt sicherlich viele unter uns, die meinen, ehrlich solle man sein und wem nützt es, wenn das Geschenk doch nutzlos in der Ecke stehen wird oder gar im Speicher verschwindet.

Doch mindestens genauso viele sind enttäuscht, wenn ihnen das Geschenk retour in die Hand gedrückt wird, mit der Bitte um Umtausch. Drastischer noch ist die Ablehnung eines Geschenks.



Klar, wenn ein Geschenk so gar nicht passt und du eine verständliche Begründung dafür hast, wird dir der Schenker kaum böse sein.

Etwa: Angorapullis lösen bei dir eine Allergie aus; der Aschenbecher würde dich zum Rauchen verleiten, obwohl du seit zwei Monaten keine Zigarette angerührt hast.

Mein Tipp: sag nicht gleich, dass irgend etwas mit dem Geschenk nicht in Ordnung ist. Schon gar nicht, wenn es offensichtlich ist, dass sich hier jemand große Mühe gegeben hat (Handwerkliches, Malereien,…). Warte lieber einige Tage ab und schau, ob es vielleicht nicht doch irgendwo Platz findet. Der Schenker teilt dir mit seinem Geschenk seine Wertschätzung mit. Nimm es an und freue dich daran.

Wenn ein Schenker absolut ratlos ist und gar nicht einschätzen kann, was für ein Geschenk angemessen ist, sollte er sich die Mühe machen und sich im Freundes- und Verwandtenkreis umhören, was der Empfänger sich wünschen und brauchen könnte.

Das erspart oft eine böse Überraschung unterm Geschenkpapier.

Viel Spaß beim Schenken,

Deine Betül