Clemens J. Setz liest im Alten Wiehrebahnhof aus "Die Stunde zwischen Frau und Gitarre"

Laura Maria Drzymalla

"Die Zeit"-Literaturchef Ijoma Mangold bezeichnete Setz' neuesten Thriller als "genialen Roman". An diesem Mittwoch liest der Schriftsteller daraus in Freiburg:



Frauen sind „ein entsetzlicher Fehler der Evolution“. Das behauptet Romanfigur Alexander Dorm. „Diese gitarrenartige Form des weiblichen Körpers, die Fettansammlungen an Stellen, wo überhaupt kein Fett hingehörte. Und so weiter." Dorm sitzt im Rollstuhl, ist Frauenhasser und darüber hinaus ein leidenschaftlicher Stalker. Gestalkt hat er Christopher Hollberg.


In seinen geschriebenen Liebesbriefen beschwor und bedrohte er ihn, sich nicht länger mit seiner Frau abzugeben. Obwohl sich dessen Frau deshalb das Leben genommen hat, ist es jetzt Herr Hollberg, der Dorm regelmäßig im psychiatrischen Wohnheim besucht. „An dieser Stelle tritt nun her majesty the total fucking weirdness auf.“

Betreut wird Herr Dorm im Wohnheim von Natalie – selber immer knapp an einer Borderlinestörung entlanggleitend. Seit der Trennung von ihrem Exfreund bietet sie nachts in einer Fahrradunterführung unbedarften Männern kompromisslos Blowjobs an.

Verstört von der Konstellation ihres Patienten und seinem Stalkingopfer, versucht sie, den Verdacht zu überprüfen, dass Hollberg das Arrangement nur für eine langfristige Rache nutzt.

So schreibt „Die Zeit“-Literaturchef Ijoma Mangold, der auch den morgigen Abend moderieren wird, „Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“ sei nicht nur ein konstruktivistischer Roman, in dem alle Figuren ihre Eigenwelten produzieren, es ist auch ein radikal postpsychologischer Roman.

Autor Clemens J. Setz wurde 1982 in Graz geboren. Seit er 2008 beim Bachmann-Wettbewerb den Ernst-Willner-Preis gewann, ist er vom Erfolg verwöhnt. Mit dem Erzählungsband „Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes“ gewann er 2011 den Preis der Leipziger Buchmesse. Die Romane „Die Frequenzen“ (2009) und „Indigo“ (2012) schafften es auf die Shortlist,
„Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“ (2015) im letzten Jahr auf die Longlist des Deutschen Buchpreises.

Mehr dazu:

Was: Lesung und Gespräch Clemens J. Setz
Wann: Mittwoch, 13. Januar 2016, 20 Uhr
Wo: Kinosaal im Alten Wiehrebahnhof, Urachstr. 40, 79102 Freiburg
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro
Reservierung unter 0761.709033 [Foto: dpa Picture Alliance]