Christian Lienhart: Backpfeife vom Bäckermeister

Minh Duc Nguyen

Das youtube-Video von seinem spektakulären Knock Out hat Christian Lienhart (41) vorsichtshalber wieder aus dem Netz entfernen lassen. Drei Tage nach dem Überfall auf die Bäckerei Lienhart am Schwabentor erzählt der Brezel-Klitschko, wie er Backwerk und Mitarbeiter verteidigte.



Herr Lienhart, Respekt. Sie haben einen Räuber mit einem Schlag außer Gefecht gesetzt. Kampfsportler?

Ich habe früher mal Judo gemacht. Aber das hat mit der Abwehr des Angriffs eigentlich nichts zu tun gehabt. Das war ein Schlag, mehr nicht.

Hatten Sie keine Angst? Der Mann hätte doch bewaffnet sein können.

Das ging alles zu schnell. Ich habe nur gesehen, dass jemand die Verkäuferin würgt, dann habe ich reflexartig reagiert. Also dem Angreifer eine verpasst.

Hätten Sie das auch getan, wenn der Täter nicht allein gewesen wäre?

Wahrscheinlich schon. In diesem Moment ging es einfach um die Sicherheit des Personals. Aus meinem Blickwinkel sah es so aus, als hätte der Mann die Verkäuferin gewürgt und bedroht, was ja auch der Fall war. Dann habe ich Gas gegeben und durchgegriffen.

Wie würden Sie reagieren, wenn der Täter Ihnen eines Tages über den Weg laufen würde?

Ich glaube, ich würde ihn gar nicht mehr erkennen. Es ging alles so schnell. Auch wenn ich ihn Minuten lang auf dem Bauch festgehalten habe, bis die Polizei kam. Sein Gesicht war schon etwas, nun ja, beeinträchtigt. Vor allem das Auge war relativ schnell angeschwollen.

Mehr dazu: