Chillen in Basel: 5 Spots für den perfekten Sommer

Savera Kang

Läuft man an heißen Sommerabenden am Rhein entlang durch Basel, muss man alle paar Meter einem Grill oder ein paar Bierdosen ausweichen und über Beinpaare steigen – denn das Ufer ist the place to be nach Feierabend und zur Einstimmung ins Wochenende. fudder-Autorin Savera Kang hat euch weitere Locations für den perfekten Sonnenuntergang und laue Sommernächte in der Rheinmetropole rausgesucht.

Sonnendeck



Am hinteren Rand des NT-Areals befindet sich die Sommerresidenz der Grenzwert Bar, umgeben von anderen temporären Projekten, Kies, wilden Pflanzen und … Fläche. Es tut gut, sein Auge ein bisschen in die Ferne schweifen lassen zu können auf diesem zwischengenutzten Areal direkt an der Grenze zu Deutschland.

Das liebevoll gestaltete Idyll mit spontanem Charakter öffnet bei gutem Wetter ab Juni bis inklusive August täglich um 18 Uhr und schließt erst, wenn niemand mehr tanzt. Die für die Wochenendabende zuständigen DJs wissen diesen Moment hinauszuzögern. Da die Bar auch über einen Grill verfügt, muss keiner vorzeitig wegen Hunger vom Platz und wer es nicht in den Beinen hat, kann auf der Boccia-Bahn und am Kicker seine Handgelenke auspowern.

Man merkt es dem Kicker an, dass er den Sommer über dem Wetter ausgesetzt ist, aber immerhin gibt es nach Sonnenuntergang eine improvisierte Stadionbeleuchtung. Wie die Sonne hinter der Nordtangente, der dem Areal namensgebenden Autobahn, verschwindet, hat seinen sehr eigenen Charme und Angst vor Gestrüpp sollte man nicht haben – dann stehen die Chance gut, hier ein paar Sommerabende Urlaub zu verbringen.

Öffnungszeiten:
Bei gutem Wetter montags bis sonntags, 18 Uhr bis mindestens 1 Uhr
Aktuelle Infos auf der Facebook-Seite des Sonnendecks

Preise inkl. Reisewortschatz:
Bier/Radler - Stange/Panaché: 4,80 CHF
Espresso: 4 CHF
Kicker - Töggeli: 1 CHF
Hinterhof Dachterrasse



Der Hinterhof Club lockt im Sommer schon Nachmittags auf seine schöne Dachterrasse mit Blick über das Industrie- und Gewerbegebiet im Osten Basels. Von Weitem an Dachbegrünung sowie großen Lettern, die „Fruchthandel“ versprechen, zu erkennen.

Verschiedenste Liegestühle und Sitzmöglichkeiten laden zum Verweilen ein, während mindestens ein DJ für entspannende Beschallung sorgt, an einigen Tagen sogar gleich eine ganze Band. Auch Salsa- und Tangoabende finden Platz im Programm und Raum genug für ein Paar Tanzbeine und Hüften bietet die Terrasse nicht erst seit ihrem Ausbau.

Leckere Cocktails vom freundlichen Barpersonal machen den Sommerabend rund und kühlen die Kehlen. Wem sie dann allerdings zu Kopf steigen, der kann sich unter der dachterrasseneigenen Dusche erfrischen oder mit einem deftig gefüllten Magen vorsorgen: Der argentinische Grill verspricht professionell zubereitetes Fleisch und Beilagen und so steht dem langen Abend auf Basels nicht-geheimem Geheimtipp nichts im Wege.

Zum Ausklang, oder wenn man gerade erst warm geworden ist, liegt der Club nur wenige Treppenstufen tiefer.

Öffnungszeiten:
Bei gutem Wetter dienstags bis samstags, ab 17 Uhr, Grill ab 18 Uhr, sonntags schon ab 14 Uhr

Aktuelle Infos auf der Website der Hinterhof-Dachterasse

Preise:
Stange/Panaché: 5.50 CHF
Espresso: 4 CHF
Noohn Rooftop



Über den Dächern Basels, mit Blick auf den Turm der Elisabethenkirche und das markante Gebäude der Bank for International Settlements, versteckt sich die Dachterrasse des weitläufigen „euro-asiatischen“ Restaurants Noohn. Oder eben das „Rooftop“, klingt näher an New York, und wenn die Gebäude schon nicht wirklich hoch sind, dann müssen die Namen wenigstens klingen.

Loungige After-work-Atmo besticht vor allem in der Stunde vor Sonnenuntergang, und wer gebügelte Hemden mag, wird sich hier pudelwohl fühlen – ein bisschen reich oder zumindest ein bisschen schön ist nie verkehrt und hier erwünscht, notfalls andersherum. Aus dem Take-Away-Angebot des Restaurants kann man sich Sushiboxen zum Wein bringen lassen, und dienstags gibt es Live-Jazz und -Blues.

Wie groß der Champagner-Rausch auch ist, runter kommen alle – hier bequem per Hauslift. Chin-Chin!

Öffnungszeiten:
montags bis donnerstags, 17 Uhr bis 23 Uhr, freitags, 17 Uhr bis 24 Uhr, samstags, 16 Uhr bis 24 Uhr

Preise:
Bier: ab 5.50 CHF
Espresso: 4.50 CHF
Marina Basel



Nur einen Steinwurf vom Dreiländereck entfernt, dennoch gut versteckt, befindet sich das Marina Basel als Teil eines improvisierten Abenteuerspielplatzes für Erwachsene. Waschechte Freiburger und integrierte Zugezogene werden es kennen: Wagenplätze, die zum Bleiben einladen. Im Nirgendwo, das in absehbarer Zeit ein Irgendwo für Luxuswohnungen werden soll, direkt am Rhein.

Vom gegenüberliegenden Ufer winkt Frankreich mit Industriebauten, und man wird beim Baden höchstens von neugierigen Schwänen gestört, denn es ist ruhig - man verliert ein bisschen das Gefühl, in der Stadt zu sein. Und trotzdem schwebt über allem das Wohlfühl-/Reizwort „Berlin“.

In direkter Nachbarschaft wird im Port-Land-Skatepark ... ja, eben: geskatet, und wenn man Glück hat, schaut die Schiffskatze „Captain“ (tatsächlich die Katze des Schiffs, siehe: „Das Schiff“) auf ein Sonnenbad auf einem der Tische vorbei.

Friedliche Koexistenz at it's best!

Öffnungszeiten bis Ende Oktober:
donnerstags bis sonntags, 15 Uhr bis 22 Uhr

Preise:
Stange/Panaché: 4.50 CHF
Espresso: 4 CHF
Kasernenareal: Rhyschänzli und Sommerbar



Achtung, hier steht kein Geheimtipp: An der Kaserne stolpert man zwangsläufig vorbei, wenn man des Sommers am Rhein unterwegs ist – mittags zum Schwimmen, nach der Arbeit auf ein Bier und anschließend zum Grillen oder „Grillieren“, um sich dem lokalen Sprachgebrauch anzupassen.

An der Uferseite des Kasernenareals steht die Rhyschänzli-Buvette (Bild oben), die es nicht nur bei Durst lohnt, anzusteuern, sondern auch, wenn der Maiskolben zu lang auf dem Grill war beziehungsweise die Wurst durchs Rost gefallen ist: Burger, Panini und wie die neumodischen Snacks sich nennen gibt es dort auch. Auf der anderen Seite der Kaserne hat man zwar nicht das kühle Nass vor der Nase, dafür aber eine große Wiese mit Platz für Picknickdecken und zum Drachen steigen lassen.

Die Sommerbar am Kopf des Platzes ergänzt in potentiell heißen Monaten das gastronomische Angebot der Kaserne, die zu jeder Jahreszeit mit ihrem musikalischen Angebot lockt und dieses Wochenende ein Open Air auffährt.


Mehr dazu:

  • fudder: https://www.google.com titel="">Sommertipps: Mach' dir den Sommer supergut

Fotogalerie: Savera Kang

Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.