Chico: Meine Wünsche und Tipps für die restliche WM

Chico Policicchio

Ein erstes Resümee des abgelaufenen Turniers: Wer erreicht das Achtelfinale? Wem sei diese Freude nicht vergönnt? Keine leichte Fragen, mit denen sich Chico in seiner heutigen Blogfolge beschäftigt. Die Antworten gehen runter wie ein kühles Export in Dubai.



Gruppe A

Natürlich wünscht man dem Gastland (trotz dieser gottverdammten Vuvuzelas) das Weiterkommen, schon deshalb, weil Südafrika spätestens in ein paar Wochen die Rechnung präsentiert bekommen wird und mit Schrecken feststellen muss, in was für ein ungeheures finanzielles Desaster die FIFA Mafia dieses Land gestoßen hat. Da nützt aber alles Daumendrücken nix, denn der Mex und der Uru werden das Ding irgendwie heimschaukeln.

Zu Frankreich fällt mir wirklich nichts mehr ein. Zu absurd und vollkommen durch den Wind führt sich der Frosch bei dieser WM auf. Gerechte Strafe für den Beschiss an Irland während der Quali.

Mexico spielte couragiert, kommt verdient weiter, Uruguay wird wohl ein gutes Spiel und Forlan reichen, um das Achtelfinale zu erreichen.

Tipp: Uruguay und Mexico

Wunsch: Mexico plus ein Wunder für Südafrika. (ersatzweise auch Irland)

Gruppe B

Außer dem durchgeknallten Coach gibt es ja an Argentinien nichts zu mäkeln. Messi nach wie vor Gott, die Haare der meisten Spieler wie seit ewigen Zeiten. Das passt alles und kicken können sie auch noch.

Griechenland: Bitte, bitte, bitte nicht. Es gibt massig Gründe, die gegen Otto Rehakles und seine Langweiler sprechen. Einer der wichtigsten ist allerdings, dass sich bei einem Ausscheiden mit Otto hoffentlich auch sein unterwürfigster Diener, der unsägliche Töppi mit auf den Heimweg macht.  



Nigeria hat natürlich wie jedes afrikanische Land erstmal unsere Symphatie, spielten gegen Argentinien auch recht gut, gegen Griechenland leider nicht. Das dürfte es gewesen sein.

Südkorea: Ist doch logo, dass wir unseren Du-Ri unterstützen. Ein WM Land mit SC Spielerbeteiligung kann spielen, wie es will, wird immer gemocht. (Hatten wir eigentlich mal einen Griechen? Ah ja, ganz graue Finke Steinzeit, Paschalis Seretis, hat nie das Tor getroffen, aber mit dicker Kiste beim Training vorgefahren.)

Tipp: Argentinien,Südkorea

Wunsch: Alle außer Otto  

Gruppe C

Alle gescheiten Fußballbücher kommen aus England. Die Filme auch, die Musik sowieso. Und wo gibt es eine Fußballnation, in der sich leibhaftige Prinzen nach dem Kick in der Kabine tummeln? Da können sie noch so verschnarcht und furchtbar kicken wie momentan, bin halt immer irgendwie für die englischen Dubel.

Die Amis. Sich endlich mal woanders keilen als im Irak oder Afghanistan. Noch dazu machen sie das richtig gut. Never give up. So ist`s recht. Zumindest auf dem Rasen.

Die Kleinen haben natürlich auch immer einen Stein im Brett bei uns Fans. Sollten allerdings etwas mutiger und couragierter auftrteten, als dies Algerien und Slowenien bisher taten.

Tipp: England und die Yankees
Wunsch: England, USA

Gruppe D

Ich wundere mich über mich selbst. Drücke Deutschland die Daumen. Zumindest (erstmal) bis zum, hmm, sagen wir, Viertelfinale. Weil: Yogi coole Sau, sagenhafter Kashmirpulli, Mannschaft auch symphatisch, das 0:1 hat die gesamten Euphoriebolzen wieder etwas runtergeholt (zumindest bis zum nächsten Größenwahn).



Da haben die Serben mit Radomir Antic einen Coach, der mit Barca, Real und Athletico Madrid alle großen Teams Spaniens trainiert hat, der sich prosaisch in seinen Interviews gibt („Probleme löst man nicht mit Tränen“) und was macht er? Führt 1:0, besitzt einen Spieler mehr und verteidigt mit Mann und Maus die drei Punkte. Feigling!

Bei ihrer ersten WM Teilnahme 1974 waren die australischen Spieler in ihren Hauptberufen noch Milchmänner und spielten in Vereinen wie Adelaide Sharks oder APIA Leichhardt. Heute spielen  Mark Schwarzer und Kollegen beim FC Fulham oder in Galatasaray Istanbul. Besser kicken als vor 36 Jahren tun sie aber auch nicht.

Wenn Deutschland weiter kommen soll, muss Ghana ja eigentlich verlieren. Will ich irgendwo auch nicht, zumal eine Mannschaft, in der der erklärte Feind der Bildzeitung spielt, immer meine Symphatie hat. Ich würd`s ihnen wirklich gönnen, fürchte aber, na ja, ich lasse es mal unausgesprochen.

Tipp: Deutschland, Sebien Wunsch: Deutschland, Ghana

Gruppe E

Beim Spiel Kamerun gegen Dänemark bekamen Netzer und Delling in der Pause einen Lachanfall, als sie von den Ambitionen der beiden Teams hörten. Der Kick war aber auch grottenschlecht. Gegen die Dänen steigerte sich Kamerun, lief aber ohne jegliche Taktik geradeaus ins Verderben.

Holland? Traditionell irgendwie Nervensägen, spielen aber halt immer guten Fußball. So wie der Klassenprimus, den man nie richtig leiden kann.

Die Dänen haben viel von ihrer legendären Leichtigkeit verloren, die sie vor Jahren zum Europameister machte. Zu berechnend.

Japan? Keine Ahnung, ehrlich gesagt.

Tipp: Nordsee
Wunsch: wurscht

Gruppe F

Ach, Italia. Wo sind sie alle hin, die Contis, Maldinis, Rossis oder Tardellis? Der einzig G`scheite im gesamten italienischen Tross ist der Team Manager, die Legende Gigi Riva. Ein WM Teilnehmer von 1970, zu einer Zeit also, als in Italien Fußball noch ein Spiel, besser eine Verheißung war. Kein Wunder, dass dem heute alles zu glatt und gleichförmig erscheint. Immerhin, 2010 steht mit Buffon noch eine Symphatiefigur auf dem Platz. Der Rest: kahlgeschorene, tätowierte Langweiler um ein Kapitän, der seine Karriere in Dubai beenden wird. Dubai! Das alleine würde schon ein Ausscheiden rechtfertigen.



Paraguay dagegen versucht, aus seinen Möglichkeiten das Beste rauszuholen. Sehr angenehm. Kommt hoffentlich weiter.

Slowakei: Eher langweilig und schlecht, während den Kiwis wohl niemand die zwei Punkte zugetraut hätte und Trainer Ricki Herbert in 30 Jahren im Seniorenheim noch vom Unentschieden gegen den Weltmeister träumen wird. Das sind die wahren Geschichten.   Tipp: Italien, Paraguay

Wunsch: Italien (kann halt nicht aus meiner Haut), Neuseeland

Gruppe G

Kann man sich vorstellen, dass jemand, der dreimal am Tag betet, jemanden umbringt? Ich schon, so denn der jemand Lucio heißt und das Opfer ein Spieler mit dem Ball am Fuß im brasilianischen Strafraum ist. Dem Mann traue ich auf dem Platz alles zu, seinen Kollegen auch, in positiver wie negativer Hinsicht. Betende Brasilianer braucht kein Mensch, trotzdem werden die Kadetten wohl bis kurz vor dem Finale dabei sein.

Die Portugiesen sind ein unheimlich freundliches Volk, gut Fußball spielen tun sie allemal, allerdings ist es mir bis zum Ende meiner Tage unmöglich, einem Team die Daumen zu drücken, bei dem solch ein eitler Gockel wie Ronaldo die Hauptrolle spielt. Desculpe-me!



Der Drogba ist zwar auch eine Nervensäge, trotzdem wäre es schön gewesen, wenn die Elfenbeinküste als vermeintlich stärkste Afrikaner weitergekommen wären.   Sorry, liebe PC Menschen, aber ganz heimlich habe ich ja dem Schurkenstaat ein klein wenig die Daumen gedrückt gegen Brasilien und Portugal. Und vor allem in der ersten Halbzeit gegen die Brasilianer haben die gar nicht schlecht gespielt. Nach dem 0:7 geht`s halt ab in den Steinbruch und wenn es gegen die Elfenbeinküste auch noch mal richtig aufs Dach gibt, schmeißt der irre Kim-Jong II die Bombe. Hundert pro.

Tipp: Brasilien, Portugal
Wunsch: Schurkenstaat (will nicht im Atomfeuer sterben), Elfenbeinküste

Gruppe H

Ohne Wenn und Aber: Der Spaniokel spielt den besten und den schönsten Fußball. Iniesta, Xavi, Pique, was für Spieler, dazu noch der gute Schnauzbartonkel del Bosque, der sich auch nach einer Niederlage nicht von seinem Weg abbringen lässt. Topfavorit.

St. Gottmar nennen sie Hitzfeld nach dem ermauerten elften Mann im eigenen Strafraum. Spiel und Sieg gegen die Spanier. Otmar Hitzfeld ist ein wahnsinnig angenehmer Mensch und superfairer Sportsmann, an dem sich etliche schlechte Verlierer orientieren könnten. Als Trainer ist er eher phantasielos, hat aber irgendwie den Bayerdusel in die Schweiz importiert, was die Mannschaft gefährlich machen könnte.

1974 senste ein gewisser Carlos Caszely in der Vorrunde Berti Vogts dermaßen herrlich an der Mittellinie um, nachdem ihm der Terrier zuvor pausenlos ungestraft in die Hacken getreten war. Für mich als Vogtshasser eine große Tat und eine rote Karte, die ich bis heute angenehm in Erinnerung habe. Irgendwie mag ich seither die Chilenen.

Honduras bleibt in der Runde nur der Folkloretupfer.

Tipp: Spanien, Chile

Wunsch: Spanien, Chile  

[Fotos: dpa]

Mehr dazu: