Casiotone for the Painfully alone: Herzzerreissende Herbstdepression

Carolin Buchheim

'I was bruised and battered, I couldn't tell what i felt, I was unrecognizable to myself'. Owen Ashworth alias Casiotone for the Painfully alone begann am Mittwoch Abend sein Konzert im JosFritz tatsächlich mit einem Cover von Bruce Springsteen's 'Streets of Philadelphia', und so wunderbar verquert und rührend wie dieser Song war, sollte das ganze Konzert werden.





The Dead Science aus Seattle hatten den Abend mit loungigen Artsy-Fartsy-Sounds eröffnet; Musik, die gut in eine Kneipe in Twin Peaks gepasst hätte, sowohl dank der Instrumentierung der Band als auch dank der der hohen Stimme, dem Outfit und der dauer-hochgezogenen Augenbrauen des Frontmanns. Leider verlor die Band sich ein wenig in ihrer Artsy-Fartsiness und Düster-Attitude; es fehlte die Variation und wurde daher ein wenig langweilig. Erst zu Ende des 45 minütigen Sets wurde es wieder ein wenig spannender, als (Kontra-)Bassist und Drummer durch Über-Flaschenhälse-Drüber-Pusten den Sound ein wenig interessanter machten. Insgesamt eine interessante Performance, die aber eben ein wenig an Eintönigkeit litt.


Owen Ashworth hingegen überzeugte ganz wunderbar. Ashworth versieht die häufig nur gut zwei Minuten kurzen, randvoll mit Emotionen vollgepackten Songs von "Casiotone for the Painfully alone" live mit allerlei Extra-Frickelei. Seine Art zu singen, eine Hand am Mikro, die andere am Synthie, der Mund extrem nah am Mikro, ist dabei ein Kontrapunkt zum Inhalt der Songs ist; Lakonie, galore.

Zu hören gab es alle Songs des aktuellen Albums Etiquette und einige Highlights des CFTPA Frühwerks, zum Teil begleitet von The Dead Science als Backing Band. Die stärksten und gänsehaut-verursachenden Momente des Abends waren aber ganz klar die, in denen Owen Ahsworth allein an seinen Synthies stand und seine kleinen melancholischen Geschichten über Neujahrsküsse und verflossene Lieben ins Micro nuschelte.

Insgesamt: ein ganz wunderbares Herbst-Konzert; immer her mit der Melancholie.