Carolin Lachner aus Lörrach gewinnt Young Scientist Award 2013

Bernhard Amelung

Letzten Dienstag hat Carolin Lachner aus Lörrach in Taiwan den internationalen Jungforscherpreis Young Scientist Award gewonnen - mit ihrer Forschung über Wasserbrücken. Im Interview erzählt die Landessiegerin von 2011, was ihr die Teilnahme an internationalen Wettbewerben bedeutet und wie man sich als Gewinnerin fühlt.





Du hast soeben den Young Scientist Award in Taiwan gewonnen. Mit was für einem Projekt bist Du bei diesem Wettbewerb angetreten?

Ich bin in Taiwan wieder mit meiner Wasserbrücke angetreten. Die Einladung zur TISF (Anm.: Taiwan International Science Fair) habe ich in Amerika bei der ISEF gewonnen, wo ich ja auch mit meiner Wasserbrücke war. Ich wurde quasi von Jugend forscht Deutschland nach Amerika und von Amerika dann nach Taiwan weitergeleitet. Die Weiterleitung von der ISEF war ein Sonderpreis der K.T.Li Foundation, einer der drei Sonderpreise, die ich damals gewann.

Der Young Scientist Award ist Deine zweite internationale Auszeichnung. 2012 hast Du in den USA beim größten Schülerwettbewerb in Naturwissenschaften, ISEF, abgeräumt. Was bedeutet Dir diese Auszeichnung?

 
Die Auszeichnung bedeutet mir sehr viel, da es jetzt der letzte Wettbewerb für mich war. Ich konnte somit mit dem tollsten Ergebnis abschließen, das ich überhaupt erreichen konnte. Davon mal abgesehen ist es eine wahnsinnige Ehre, von einer hoch qualifizierten Jury in solcher Weise gewürdigt zu werden. Vor allem bei einem internationalen Wettbewerb, wo junge Leute aus aller Welt ihre Projekte präsentieren und ja auch vorher erst ausgewählt werden mussten, also schon in ihren Ländern Leistung bewiesen haben.

Die war es für Dich, an internationalen Wettbewerben teilnehmen zu können? Welche Erfahrungen hast Du dabei gemacht?

 
Für mich war das nun schon der dritte internationale Wettbewerb, und es wurde von Mal zu Mal schöner. Dieses Mal habe ich wirklich unglaublich tolle Leute kennengelernt. Dank der modernen Kommunikationsmittel bleibe ich sicherlich auch mit einigen in Kontakt, und ein paar Leute habe ich vor, bald zu besuchen. Ich finde, es erweitert einfach den Horizont, mit Leuten zusammengesteckt zu werden, die alle so unterschiedlich sind, aus den verschiedensten Ländern und Kulturen kommen und doch oftmals viele gleiche Interessen haben.

2011 hast Du den Regional- und Landeswettbewerb von Jugend forscht in der Kategorie Physik mit einer Arbeit über Wasserbrücken gewonnen. Was war ausschlaggebend für Dich, dass Du Dich mit dem Thema Wasser beschäftigst?

 
Ich habe mich nicht direkt mit den Wasserbrücken beschäftigt, weil ich etwas mit Wasser machen wollte, sondern, weil mich das Phänomen an sich so fasziniert hat. Ein Freund von mir hat mir 2010, während meines Auslandsjahres in Argentinien, ein Foto des Phänomens zugeschickt, und ich habe es dann sofort ausprobiert, als ich wieder zu Hause war.

Kannst Du ein Beispiel für eine praktische Anwendung geben?

 
Eine mögliche praktische Anwendung könnte einmal in einer Verbesserung der Abwasserbehandlung gefunden werden. Aber im Grunde genommen ist es hauptsächlich Grundlagenforschung - und die ist gerade bei einem Thema wie Wasser doch unglaublich wichtig, und eigentlich nicht zu unterschlagen.

Wie geht es für Dich weiter? Welche Pläne hast Du für die Zukunft?

Weiter geht es für mich in München, wo ich seit letztem Herbst studiere. Ich habe im Oktober 2012 an der TU München angefangen, Elektrotechnik zu studieren und stecke gerade mitten in der Klausurenphase. Nebenbei arbeite ich in meinen Semesterferien noch bei Endress + Hauser, die mich in meinem Studium unterstützen, und kann so auch praktische Erfahrung auf dem Gebiet der Elektrotechnik sammeln.

Mehr dazu:


Disclosure

fudder ist Medienpartner des Regionalwettbewerbs Jugend forscht. Dieser wird in Südbaden zum zwölften Mal in Folge vom Waldkircher Unternehmen Sick AG durchgeführt. Im Rahmen dieser Kooperation gibt es wieder unser Forscher-Blog mit freundlicher Unterstützung der Sick AG. Wir versorgen euch von heute an wieder mit den interessantesten Themen rund um das Thema Jugend forscht.
[Bild 1: © Sashkin - Fotolia.com; Bild 2: Privat]