Camping am Mösle (plitsch, platsch)

Steffi

Die Dreisam flutet wie im Spätherbst: Ferien in Freiburg bedeutet dieser Tage Ferien im Dauerregen. Die vermeintlich sonnigste Stadt Deutschlands verwandelt sich in eine arg trübe Ecke. Was macht man jetzt hier als Urlauber? Schachspielen? Hallenbad? Weinkeller? Steffi mit Interviews aus dem Möslepark, wo die eingeregneten Camper sitzen.

Sauna



Britta (40) und Silke (32) aus Köln gehen den Westweg nach Basel


„Wir waren für drei Tage in Freiburg und hatten das Pech, zwei Regentage zu erwischen. Gestern waren wir deshalb im Waldkurbad und in der Sauna. Das schlechte Wetter war zwar vorhergesagt, aber es kam früher, als wir es erwartet haben.

Dank unserer Regenausrüstung können wir heute unsere Wanderung fortsetzen. Wir hoffen jedoch, dass morgen wieder die Sonne scheint, da Britta Geburtstag hat."

Hauptsache Metal



Alessio (31), Valerio (29), Silvia (30), und Igor (27) aus Torino, Italien

„Wir sind gerade erst angekommen. Die letzten Tage waren wir auf dem Wacken Festival in Schleswig-Holstein. Wir bleiben in Freiburg nur für eine Nacht, da wir morgen leider wieder zurück nach Italien fahren. Das schlechte Wetter stört uns nicht. Durch den Regen ist es nicht so heiß im Zelt, so dass man besser schlafen kann."

Falsche Klamotten



Juán Munoz León (52, Biologielehrer) und seine Familie aus Córdoba, Spanien.

„Wir sind nach Deutschland gekommen, um unsere Deutschkenntnisse zu verbessern. Freiburg gefällt uns ganz besonders, da man tolle Wanderungen im Schwarzwald unternehmen kann.

Wir sind gerade erst von einer kleineren Tour heimgekommen. Gestern mussten wir jedoch wegen dem starken Regen den ganzen Tag auf dem Campingplatz verbringen. Bei uns zu Hause in Córdoba ist es momentan sehr heiß und von Regen gibt es keine Spur. Wir sind daher auch nicht gut auf das schlechte Wetter hier vorbereitet gewesen und haben keine passende Kleidung dabei. Generell ist die Temperatur hier zum Wandern angenehmer als in Spanien. Nur die Nächte können ab und zu sehr kalt sein."

"Er muss mit mir shoppen"



Eric (54) und Marion (53) aus Holland

Eric: "Wir sind schon seit dem 23. Juli in Deutschland. Nachdem wir einige Tage in Trier verbracht haben, sind wir jetzt schon seit zwei Wochen in Freiburg. Anfangs hatten wir noch schönes Sommerwetter, jetzt leider nicht mehr."

Marion: "Unsere Alternative zum Wandern ist Shopping in der Stadt. Mein Mann ist davon zwar nicht so begeistert, aber ihm bleibt gar nicht viel anderes übrig, als mit zu gehen. Hier am Campingplatz verbringen wir sehr viel Zeit mit Lesen. In Holland ist das Wetter im Moment besser. Trotzdem würden wir lieber hier im regenreichen Freiburg bleiben, als morgen die Heimreise anzutreten."

Karten spielen, rauchen



Daniel (18), Daniel (17) und Rico (18) aus Frankfurt

„Wir sind nach Freiburg gekommen, da wir gehofft hatten, dass es hier etwas wärmer und sonniger ist, als bei uns daheim. Bei dem Regen vertreiben wir uns die Zeit mit Karten spielen, Rauchen und Bier trinken. Hier in unserem großen Zelt ist es eigentlich wie zu Hause im Wohnzimmer. Daheim beschwert sich nur niemand spät abends wegen zu lauten Lärms.

Heute Abend wollen wir ins Kino gehen. Wenn das Wetter jedoch weiterhin so schlecht bleibt, treten wir vielleicht bald den Heimweg an. So wie es schon viele unserer Nachbarn gemacht haben."

Museen am Augustinerplatz



Heike (34) und Lothar (50) aus der Südpfalz

„Wir sind seit letztem Freitag in Freiburg. Wenn man campt, muss man sich auf jedes Wetter einstellen und darf sich nicht durch ein paar Regentropfen den Urlaub verderben lassen. Wir haben hier gute Freunde besucht und haben die Stadt ausgiebig besichtigt.

Wegen des schlechten Wetters waren wir im Thermalbad, in den Museen am Augustinerplatz und in vielen Geschäften. Wir gehen auch gerne gut essen und lesen viele Bücher. Es bleibt einem ja nichts anderes übrig, als sich dem Wetter anzupassen.“