Café im Augustinermuseum schließt

Thomas Goebel

Das Café im Augustinermuseum schließt nach weniger als zwei Jahren – zumindest vorläufig: Stadt Freiburg und Pächter Rüdiger Grabowski haben sich darauf geeinigt, ihren Vertrag vorzeitig aufzuheben. "Wir hören auf", bestätigt Grabowski auf Nachfrage, der 24. Juni sei der letzte Tag.

Die Stadt als Eigentümerin des Museums möchte schnell einen Nachfolger finden: "Wir sind im Gespräch mit einem möglichen Pächter", sagt Tilmann von Stockhausen, der Leiter des Augustinermuseums.


Gastronom Grabowski, der auch das Manna-Café am Augustinerplatz betreibt, erhebt Vorwürfe gegen die Stadt: "Das Kulturamt hat es bis heute nicht geschafft, die vertraglichen Dinge zu regeln", sagt er. So fehle immer noch ein Lager- und Personalraum, auch gebe es in der Kulturverwaltung "keine geeigneten Ansprechpartner". Deshalb sei das Café für ihn nicht weiter wirtschaftlich zu betreiben, so Grabowski. Im Juli wird er das aktuell geschlossene Restaurant im Neuen Wiehrebahnhof übernehmen, die Arbeitsplätze aller Mitarbeiter des Museumscafés blieben so erhalten, erklärt Grabowski: "Wir haben uns erst entschlossen im Museum aufzuhören, als wir eine Alternative hatten."

 

Mehr dazu:

fudder: Neueröffnung im Augustinermuseum: Manna – die Spezerei(Juli 2010)

[Bild: fudder-Archiv]