Bye Bye, Blumfeld

Carolin Buchheim

Wenn eine Band sich 'mit Ansage' auflöst, ist das immer schon irgendwie seltsam. Wenn diese Band eine der wichtigsten deutschen Bands der Neunziger Jahre ist, dann ist es umso seltsamer. Ende Januar gaben Blumfeld das Ende ihrer Band bekannt. Zum Glück gehen die 'Wegbereiter der Hamburger Schule' nicht sang- und klanglos in den Ruhestand: Am Mittwoch macht die Band aus Hamburg auf ihrer Abschiedstournee im Jazzhaus halt. Und fudder verlost 2x 2 Karten.



Abschied tut weh. Nostalgie manchmal auch.

Die frühen und mittleren Neunziger Jahre, sie waren seltsame, gute Zeiten für Musik mit nicht-dummen deutschen Texten auf aus Hamburg. 'Abiturienten-Pop'  schimpften manche die Songs von Tocotronic, Nationalgalerie, den Sternen und eben Blumfeld, während für andere Alben wie 'Indiana',  'Universal Tellerwäscher', 'Nach der verlorenen Zeit' und eben Blumfelds 'Le'etat et moi' Meilensteine der musikalischen Sozialisation waren.


Es ist schwer nicht der Nostalgie zu verfallen, jetzt da Blumfeld ein letztes Mal auf Tour sind. Zu groß und wichtig waren die Alben dieser Band, die sich immer wieder aufmachte, ein bisschen auf dem Grat zwischen Kitsch und Kunst herumzuspazieren und die Untiefen des Pop zu vermessen.

Ein bisschen leichter fällt der Abschied allein, weil das letzte reguläre, vor einem Jahr erschienene Album Verbotene Früchte geradezu verstörend zuckersüß introspektiv und sowas von gar nicht gesellschaftsrelevant daher kam. Der 'Apfelmann', der durch ihn symbolisierte Rückzug ins Private und die Tier- und Naturreferenzen des Albums wirkten in ihrer Harmlosigkeit geradezu betäubend.

Ob Jochen Distelmeyer und Kollegen in den Band-Ruhestand gehen, um nach dem allerletzten Blumfeld-Gig am 25.Mai in ihren Gärten zu sitzen und Tiere zu beobachten? Wer weiß. Ein Verlust für die Musikkultur dieses Landes ist das Ende von Blumfeld aber allemal.

Schön sollte es beim Abschieds-Gig im Jazzhaus aber sicher werden. Und sollte die Neunziger-Jahre-Hamburger-Schule-Nostalgie danach ganz schlimm sein: Tocotronic sind in diesem Sommer nicht nur auf diversen Festivals, sie nehmen gerade auch ein neues Album auf.

Mehr dazu:

Blumfeld: Website & MySpace

Was: Blumfeld
Wann: Mittwoch, 18. April 2007, 20 Uhr
Wo: Jazzhaus
Eintritt: VVK €14 (+VVK-Gebühr), AK €17
BZ-Tickethotline: 01805-55 66 56 (0,14 €/Min.)

fudder verlost 2x 2 Karten für den Blumfeld-Gig. Um an der Verlosung teilzunehmen, schick' einfach ein eMail mit dem Betreff 'Blumfeld' und Deinem Namen an info@fudder.
Einsendeschluß ist Dienstag, der 17. April, 18 Uhr; Alle Gewinner werden per eMail benachrichtigt!