Business-Netzwerk: Was bringt OpenBC wirklich?

Adrian Hoffmann

Das Internet-Netzwerk OpenBC dient vor allem dazu, geschäftliche Kontakte zu pflegen. Auch aus Freiburg gibt es viele Mitglieder: Von der Regionalgruppe haben sich gestern Abend fast 100 Mitglieder im Kagan getroffen. Wir haben am Montag ein Interview mit dem Moderator Manuel Fritsch veröffentlicht, in dem es darum ging, was OpenBC leistet und wie man sich regional vernetzen kann. Diesmal wollten wir von den einzelnen Mitgliedern wissen: Was bringt OpenBC wirklich? Mehr Spaß am Surfen oder auch mal ganz konkrekt etwas: nämlich Geld? Eine Umfrage.





Kai Frech (linkes Foto), 34, Unternehmensberater:
Ganz konkret hat mir OpenBC bisher noch nichts gebracht. Ich bin aber auch erst seit drei Monaten dabei und habe Hoffnung. Speziell solche Regionalgruppen können ja interessant sein. Man muss sein eigenes Profil natürlich pflegen, dann könnte man einen Nutzen haben. Ich habe meines etwas vernachlässigt. Immerhin habe ich über einen OpenBC-Kontakt eine Stellenanzeigen-Seite im Netz gefunden, auf der durchaus was dabei sein könnte.

Marcus Brian, 40, Geschäftsführer einer PR-Agentur:
Ich weiß es noch nicht, ob es mir was bringt. Der erste Effekt, den ich seit der Anmeldung hatte, war das Finden von Leuten, die ich seit langem nicht mehr gesehen hatte. Darauf hat sich mein Nutzen aus OpenBC leider bisher beschränkt. Mal so zu kucken, was alte Bekannte heute machen, war aber schon nett. Ich glaube, den persönlichen Kontakt ersetzt letztlich nichts, deshalb finde ich die Idee gut, ein regionales Treffen zu veranstalten.



Wiebke Reißig (linkes Foto), 28, Onlinemedia-Beraterin:
Nette Kontakte. Sowohl privat als auch geschäftlich. Ich habe viele alte Freunde wiedergefunden, und es haben sich erstaunliche geschäftliche Kontakte ergeben. Ich habe jemanden kennen gelernt, der eines meiner Projekte umgesetzt hat und jetzt einer Internetseite in Frankfurt anbietet, auf der man sich über den Mittagstisch, den es in Restaurants um die Ecke gibt, informieren kann. Außerdem sind sauviele Headhunters unterwegs.

Cornelia Helfrich, 28, Assistentin der Ganter-Geschäftsführung:
Beruflich hat mir OpenBC noch gar nichts gebracht. Aber das ist auch gar nicht so wichtig für mich, ich sehe es eher als Plattform, alte Freunde zu finden und private Kontakte zu pflegen. Natürlich habe ich schon berufliche Anfragen bekommen, neue Produktvorschläge zum Beispiel, das habe ich dann auch der Geschäftsführung vorgetragen ? aber mehr auch nicht. Mittlerweile bestätige ich nicht mehr jeden als Kontakt, der mich anschreibt.



Achim Hornecker (linkes Foto), 41, Softwareentwickler:
Ich würde nicht sagen, dass mich einzelne Kontakte zu einem Geschäftsabschluss geführt haben, aber solche Netzwerkkontakte sind immer flankierende Maßnahmen. Ich habe auch schon einen Geschäftsmann aus Frankfurt kennen gelernt und getroffen, der mich später an jemand anderen vermittelt hat, und auf Empfehlung dessen kam es zum Geschäftsabschluss. Was mir auch gefällt, ist die Qualität und die Themen der Foren.

Martin Kiefer, 36 Personalberater:
Persönlich bringt mir OpenBC insofern was, dass ich alte Kontakte wiederfinde, Businesskontakte und private Kontakte. Und es bringt mir was, wenn ich mein Kontaktfeld erweitern möchte. Ich finde die Suchfunktion ganz praktisch: Man findet, wonach man sucht.



Udo Zippenfennig (linkes Foto), 37, Charismatrainer:
OpenBC hat mir Kunden gebracht. Mehrere sogar. Ein mittelständisches Unternehmen aus München mit ungefähr 90 Mitarbeitern ist ein Kunde von mir, weil ich den Geschäftsführer bei einem OpenBC-Treffen in München kennen gelernt habe. Es gilt die Regel: Privates zählt, Geschäftliches ergibt sich. Und einige weitere meiner Kunden haben mich über die Netzwerksuche gefunden. Meine Freundin hat neulich in München Büroräume gesucht, innerhalb von zehn Minuten haben sich etliche Leute gemeldet.

Jörg Blömeling, 34, Kommunikationstrainer:
Bisher habe ich vor allem private Kontakte gefunden und viele ehemalige Arbeitskollegen getroffen. Dadurch gibt es jetzt die Chance, mich mit ihnen über die Arbeit auszutauschen. Die Blindkontakte, die ich habe, sind bisher fraglich. Es gibt zu viele, die einem nur was verkaufen wollen, ohne darauf zu achten, was der andere macht.



Ralf Johann (linkes Foto), 34, Produktmanager eines Büromöbelherstellers:
Die meisten Leute, die bei mir anfragen, sind Studenten auf der Suche nach einem Praktikum. Sie glauben, dadurch besser Chancen zu haben ? haben sie aber nicht. Ich leite deren Anfragen weiter. Ich habe viele alte Kollegen bei OpenBC getroffen, bei denen ich öfter nachfrage, wie es bei ihnen so läuft. Ich sehe OpenBC weniger als Geschäft, mehr als Relationship. Dort Mitglied zu sein ist so, als würde man sich einen Telefonanschluss leisten. Aber ich lasse mich nicht auf ein Geschäft ein, dass mir über E-Mail vorgeschlagen wurde. Da frage ich mich immer: Warum macht der sein Geschäft nicht selbst, wenn es so toll ist?

Marcel Barth, 28, Vertriebsleiter des Barth Medienhauses:
OpenBC ist ein gegenseitiges Abtasten, ich habe schon jede Menge interessante Kontakte auf Geschäftsebene geknüpft. Daher gibt es schon Anfragen wegen Kooperationen ganz verschiedener Arten, in den Bereichen Grafik, Informatik, Marketing. Ich glaube, dass OpenBC mittelfristig noch viel stärker gefragt sein wird, weil es einfach funktioniert. Man lernt die Leute dadurch kennen, nicht nur geschäftlich, sondern auch privat.



Barbara Schneider (linkes Foto), 31, Inhaberin einer Promotionagentur:
Zum einen findet man sehr viele ehemalige Mitschüler wieder. Zum anderen habe ich schon viele Kontakte - Aufträge weniger -, die mal für eine Zusammenarbeit geeignet sein können. Es ist einfach eine schöne Kontaktbörse für Unternehmer. Für Frauen hat es allerdings ein bisschen den Nachteil, dass man so oft von Männern angesprochen wird, die man gar nicht kennt. Aber darauf habe ich bisher nie geantwortet. Ich habe auch schon Büroräume über OpenBC gesucht und prompt hatte ich ein Angebot, das in die engere Auswahl kam.

Melanie Enderle, 31, Geschäftsführerin einer Agentur für Singleevents:
Ich habe meinen Geschäftspartner über OpenBC kennen gelernt. Mit ihm zusammen leite ich jetzt die Firma. Dieser Kontakt kam über einen alten Bekannten zustande, das hat sich einfach so ergeben. Es sind über OpenBC auch so Fast-Aufträge und ?Kooperationen entstanden, Überlegungen einer gemeinsamen Eventausarbeitung ? zum einen ergaben sich diese Kontakte über eigene Suche, aber zum Teil wurde ich auch angesprochen.