Freiburger Hauptbahnhof

Bundespolizei nimmt zwei per Haftbefehl Gesuchte fest

BZ-Redaktion

Gleich zwei Männer, die mit Haftbefehl gesucht wurden, hat die Bundespolizei am Mittwoch im Freiburger Hauptbahnhof innerhalb weniger Minuten festnehmen können. In einem Fall beglich der Vater des Verurteilten die Geldstrafe.

Innerhalb von fünf Minuten konnten Beamte der Bundespolizei am Mittwoch am Hauptbahnhof zwei Männer verhaften, die von den Justizbehörden mit Haftbefehlen gesucht wurden. Einen der beiden bewahrte sein Vater vor dem Gefängnis, indem er die Geldstrafe bezahlte. Der andere musste eine 175-tägige Haftstrafe antreten.


Gegen einen 24-Jährigen, der am Mittwoch gegen 15.40 Uhr im Untergeschoss des Bahnhofs kontrolliert wurde, lagen gleich drei Haftbefehle der Freiburger Staatsanwaltschaft vor. In zwei Strafverfahren wegen Erschleichens von Leistungen war er zu Geldstrafen von 500 Euro und 250 Euro verurteilt worden, die er bislang nicht beglichen hatte. Zudem stand die Zahlung einer Geldstrafe von weiteren 1000 Euro aufgrund eines Urteils wegen gefährlicher Körperverletzung aus. Die Gesamtforderung von 1.750 Euro konnte er nicht aufbringen, weshalb er nun eine 175-tägige Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen muss. Er wurde von der Polizei in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Eine zweite Bundespolizeistreife überprüfte etwa fünf Minuten später ganz in der Nähe einen 27-Jährigen, gegen den ebenfalls ein Haftbefehl wegen Erschleichens von Leistungen bestand. Sein Vater beglich die offene Geldstrafe von 100 Euro und bewahrte seinen Sohn somit vor dem Gefängnis.