Breisgau-Brands: Canavolx

Lena Prisner

Wer oder was ist eigentlich Canavolx? Das sind Justin Jenne und Jakob Wegner aus Freiburg, die Klamotten designen und mit hipsterigen Motiven und Typos selber bedrucken. Wir stellen euch die beiden vor und verraten euch, wofür der Name Canavolx steht.

 
„Hallo - ich geb’ dir gleich die Hand“, sagt Justin Jenne und führt den Ankömmling mit vollbepackten Händen das Treppenhaus hoch. In seinem Zimmer angekommen, fällt der Blick sofort auf die Wand, an der nebeneinander viele bunte, abgefahrene Skateboards hängen. „Uns gibt es seit ziemlich genau einem Jahr“, sagt er. "Wir feiern diesem Monat sozusagen Geburtstag." Angefangen hat er alleine, aber bald darauf kam Jakob Wegner dazu.


Gerade mal 18 und 19 Jahre alt sind die zwei Jungs, die ihre eigenen Klamotten verkaufen. Justin, der Gründer von Canavolx, macht eine Ausbildung zum Schreiner und hat die Siebdruckpresse, die zum Druck verwendet wird, selbst gebaut. Er kommt aus dem Freiburger Umland, Jakob dagegen kommt ursprünglich aus Hannover. Er kam knapp einen Monat nach Justin zu Canavolx und hat sein Abitur frisch in der Tasche. Die beiden haben sich durchs Snowboarden kennengelernt und sind durch Canavolx nun auch zum Team geworden.



Justin holt einen kleinen weißen Tisch und stellt ihn vors Bett. Darauf legt er lauter Folien mit Logos, die die beiden bis jetzt entworfen haben. Dann holt er mit Motiven bezogene Rahmen für die Siebdruckpresse. Stolz zeigt Justin alle, darunter auch das Canavolx-Originallogo und ein Löwe. „Den haben wir aber nicht selbst entworfen“, sagt er. Er holt einen roten Pulli aus dem Schrank, einen Sweater, ein Top und einen Beutel - alles aus eigener Kollektion. „Wir planen gerade Tanktops, passend zum Sommer. Im Herbst und Frühling kommen wahrscheinlich noch neue Sweaters dazu.“



Die Idee, selbst Klamotten zu drucken, kam Justin, weil er oft in Skate- und Snowboardläden unterwegs war und sich dort über die hohen Klamottenpreise aufgeregt hat. Sogar T-Shirts seien in solchen Läden kaum erschwinglich, nur weil sie von einer bekannten Marke sind. Justin findet, auch angesagte Skaterklamotten sollte sich jeder leisten können. Ein Freund von ihm, der auch Klamotten druckt, hat ihn schließlich darauf gebracht, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Über die Zukunft von Canavolx denken die beiden noch nicht allzu viel nach. Wenn die Chance besteht, sich zu vergrößern, dann würden sie das durchaus machen. Im Moment aber werden sie erstmal auf kleiner Basis weitermachen.  
„Canavolx wird englisch ausgesprochen“, erklärt Justin. „CAN steht für machbar, A für alles, VOL für vollkommen und das X für gemeinsam.“ Er findet es wichtig, das ganze gemeinsam mit seinem Kumpel Jakob zu machen. „Es hat uns zusammengeschweißt“, sagt er. Der Labelname hat viel mit Justins Lebenseinstellung zutun. „Ich denke, dass im Leben alles machbar ist, man muss nur den richtigen Weg finden.“



Verlosung

fudder verlost drei selbstbedruckte Beutel aus der aktuellen Canavolx-Kollektion. Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, schickt eine E-Mail mit seinem Namen, seiner Adresse und dem Betreff "Canavolx" an gewinnen@fudder.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 10. September 2013, 12 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden am selben Tag per E-Mail benachrichtigt.

 

Mehr dazu:

Was es ist: Canavolx
Wer dahinter steckt: Justin Jenne und Jakob Wegner
Wo zu kaufen: persönlich und per Facebook
Preis: T-Shirt 16 Euro, Sweater 27 Euro, Beutel 8,50 Euro