Breisgau Badeseentest (9): Großer Nimburger Baggersee

Manuel Lorenz

Bald kommen sie wieder, die Wochen, in denen es am Nachmittag in Büro und Uni gefühlte 40°C sind und man seine Zeit mit Tagträumen über kaltes, klares Wasser verbringt. Ob der Nimburger Baggersee der richtige Ort für das Ausleben von Schwimmträumen ist? Wir haben uns am See mal umgeschaut und seine Vor- und Nachteile gesucht.





Lage

Der große Nimburger Baggersee ist Teil einer kleinen Seengruppe an der A5. Er ist der größte der vier Seen und liegt westlich der A5, direkt am Industriegebiet Nimburg.

Der See ist über die L114, die am Ortsrand von Nimburg vorbeiführt, zu erreichen. Von Nimburg aus kommend, Richtung A5 fahrend, links am Schild "Industriegebiet" abbiegen. Dann sofort die erste rechts und man fährt auf den Parkplatz des Sees zu.

Der Parkplatz direkt am See ist gebührenpflichtig. Das Parken mit dem Auto kostet 2,30 Euro. Es gibt aber auch vergünstigte Zehner- und Saisonkarten. Parkplätze sind reichlich vorhanden.



Publikum

Der See ist vor allem bei Anhängern der Freikörperkultur (FKK) beliebt. Textilträger sind geduldet, müssen aber mit dem ein oder anderen schiefen Blick der FKK-Badegäste rechnen. Die Zielgruppe ist gemischt; man trifft viele Leute an, die etwas Ruhe suchen und es sich in einer der vielen kleinen Buchten rund um den See gemütlich machen.

Liegewiese

Die einzige größere Liegewiese befindet sich unmittelbar am Parkplatz. Dort stehen einige schattenspendende Bäume und ein Kiosk.

Es gibt viele verschiedenen Einstiege ins Wasser; der Rest des Sees ist bewaldet und stark verwuchert. Ein etwas abenteuerlich verwurzelter Trampelpfad führt um den ganzen See, zu den versteckten Liegeplätzen. Bis man einen schönen Liegeplatz gefunden hat, muss man den Pfad entlang, unter Ästen hindurch, zwischen Büschen und an sich bräunenden Nackten vorbei.

Trotz der Nähe zur A5 ist kaum Autolärm zu hören.



Wasserqualität

Das Wasser ist klar, man kann vom Ufer aus gut den Grund erkennen. Einige Einstiege ins Wasser sind jedoch etwas schwierig, da das Wasser sehr schnell tief wird und dadurch eine Stufe vom Gras ins Wasser ensteht.

Freizeitangebot

....ist keines vorhanden. Die der Liegewiese vorgelagerte Insel wird allerdings von vielen Schwimmer angesteuert. Gerade bei Kindern kommt da das "Insel-erobern-Gefühl" auf.

Gastronomie

Es gibt einen Kiosk mit Tischen und Stühlen. Für eine Sonnenpause sind ein paar überdachte Bierbänke vorhanden. Der "Feine Schafskäseteller" kostet 5 Euro. Zusätzlich gibt's noch eine kleine offene Hütte mit etwas in die Jahre gekommenen rosa Gammelsesseln zum Ausruhen.



Mehr dazu:

fudder.de: Breisgau Badeseentest Folgen 1-7