Braunbär ?FR1? in Freiburg gesichtet (1)

Christian Deker

Gestern ist im Freiburger Stadtgebiet der Braunbär “FR1” gesichtet worden. Gegen 15.47 Uhr alarmierte eine Anwohnerin in Littenweiler die Polizei, nachdem ein ausgewachsener Braunbär durch die Hecke in ihren Garten eingebrochen war. Polizei und Rettungskräfte kamen allerdings zu spät: Der Bär hatte sich wieder in die nahe gelegenen Wälder verdrückt. Michaela L. konnte jedoch kurz vor dem Verschwinden des Bärs ein Foto machen, das fudder exklusiv zugespielt wurde. Der Bär verwüstete den Garten vollständig und fraß zehn Karotten und Kohlrabi. Michaela L. zeigt sich darüber bestürzt: “Seit Jahren hege und pflege ich meinen Garten und an einem Nachmittag macht mir ein Bär alles kaputt.” Die Polizei warnt nun eindringlich vor dem Bären, denn mit Bären sei nicht zu spaßen. Ein Sprecher sagte: “Die Bewohner sollen Türen und Fenster geschlossen halten und besonders auf Kinder, Karotten und Kohlrabi aufpassen.” Ein Bärenexperte stellte mittlerweile die Identität des Bären fest: "Es handelt sich eindeutig um den Braunbären “FR1”, dessen Eltern Friedbert und Reinhilde vor etwa 3 Jahren im Naturschutzgebiet des Feldberges ausgewildert worden sind. Charakteristisch sind das braune Fell und die schwarzen Knopfaugen." Eine DNA-Analyse steht noch aus. Der Freiburger Bärenbeauftragte im Rathaus war derweil für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Es wird nachberichtet.