Braun und schmierig

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, woher der süße Schokoladen-Nuss-Brotaufstrich Nutella seinen Namen hat? Der Name dieser in einem Glas erhältlichen braunen Süßigkeit ist nicht nur wegen seiner Leckerheit in aller Munde, sondern auch wegen einer Gender-Frage. Außerdem hat er auch eine recht interessante Geschichte.

Ursprünglich, als es 1940 im Piemont von einem Konditor erstmals hergestellt wurde, hieß das braune Zeug pasta gianduja, benannt nach der Hauptzutat Nougat (=gianduja). Nach einer Rezepturveränderung benannte es der Konditor in Supercrema gianduja um.


Dann kam ihm der beflissene italienische Gesetzgeber in die Quere. Ab 1964 waren in Italien alle Superlative für Lebensmittelbezeichnungen verboten, so auch das Wort Supercrema. Also nahm man das englische Wort für Nuss und hängte den weiblichen Verkleinerungssuffix -ella an– geboren war der Markenname.

Damit ist auch geklärt, welchen Genus Nutella hat. Denn obwohl  sie beim Markenverzeichnis als artikellose Marke geführt wird und auch der Hersteller Ferrero Nutella nie mit einem Artikel benutzt, ist durch die Entstehung des Namens sicher: Es heißt "Gib mir DIE Nutella!"