Brasstronaut im Swamp

Alexander Ochs

Hinter dem waghalsigen Bandnamen verbirgt sich ein galaktisches Amalgam aus Pop, Rock, Jazz und Folk, gespickt mit allerlei Überraschungen. Am Donnerstag ist die Sechser-Combo aus Vancouver zu Gast im Swamp!


„Brasstronaut“ – ein blechbläserner Astronaut? Die sechs Jungs aus dem kanadischen Vancouver, die sich diesen Bandnamen zugelegt haben, haben zwar ein paar Blasinstrumente wie Trompete, Saxophon und Klarinette an Bord, sind aber alles andere als eine Brass Band. Eher erobern sie neue Welten, erschaffen neue Texturen aus ihrem Instrumentarium, welches neben den Bläsern aus Gitarre, Schlagzeug, Bass, Synthesizern, Stimme und Geräusch besteht. Expect the Unexpected!


Was die Kerle da zusammenpacken, ist ganz großartiger experimenteller Pop, der das Genre erweitert, die Grenzen auslotet und durch starkes Songwriting brilliert. Wie die Musiker die Fäden auseinanderziehen, zerhacken, ausufern lassen, um sie am Ende unglaublich souverän und selbstverständlich zusammen zu bringen, ist absolut hörenswert. Eine Userin in einem Musikforum bringt es auf den Punkt: „Musik gefällt mir, nur finde ich den Namen scheiße!“ Bei der Namensfindung war das Sixpack halt nicht so einfallsreich wie bei der Musik ...

Und live sind Brasstronaut ein Hammer! Wie meint Chico vom Swamp? „Große Band aus Vancouver, ihr letztes Konzert hier im Mai war ratzeputz ausverkauft.“ Also nicht zu spät aufschlagen!

Brasstronaut - Requiem for a Scene



Quelle: YouTube


Mehr dazu:


Was
: Brasstronaut
Wann: Donnerstag, 6. Oktober 2011, 21 Uhr
Wo: Swamp
Eintritt: 10 Euro