Bombe an der Breisacher Straße soll heute Mittag entschärft werden

David Weigend

Ein Baggerfahrer ist gestern bei Bauarbeiten vor dem Hotel Stadt Freiburg auf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gestoßen. Heute ab 10 Uhr beginnt die Evakuierung im Umkreis von 200 Metern, rund 200 Menschen sind davon betroffen. Um 12.30 Uhr wollten Experten die Bombe entschärfen.



Einen unerwarteten Fund hatte der Baggerfahrer der Baustelle vor dem Hotel Stadt Freiburg gestern am frühen Abend plötzlich auf seiner Baggerschaufel: Eine amerikanische Sprengbombe. Die Arbeiten stoppten sofort.


Die noch auf der Baggerschaufel liegende Bombe wurde mit einem Kran der Baustelle in die bereits im Betonrohbau fertiggestellte Tiefgarage befördert. Weil die Entschärfung jetzt dort stattfinden kann, reduziert sich der Radius für die notwendige Evakuierung von 300 Metern auf 200 Meter.

Ab 10 Uhr beginnen heute die Evakuierungen, ab 11 Uhr die Verkehrsumleitungen. Betroffen davon sind folgende Straßen:

Breisacher Straße, York-, Blücher- und Dunant-Straße, die Kreuzung Berliner Allee/Breisacher Straße sowie das Wohngebiet südlich der Elsässer Straße.

Im Evakuierungsgebiet wohnen nach ersten Schätzungen rund 200 Personen. Alle hier liegenden Geschäfte sind geschlossen, der öffentliche Nahverkehr wird umgeleitet. Um 12.30 Uhr wollen Experten des Landesentschärfungsdienstes die Bombe entschärfen. Geht alles gut, können alle Betroffenen nach kurzer Zeit wieder in ihre Häuser zurückkehren. Für die Zeit der Evakuierung stehen andere Unterkünfte, vermutlich auf dem Gelände der Uni-Klinik, zur Verfügung.

Für alle Betroffenen ist ab 6 Uhr ein Info-Telefon geschaltet: 0761 / 88 50 82 26.

Mehr dazu: