Bogy-Praktikum: Ein Traumjob für fünf Tage

Hanna & Nicky

Was sind eigentlicht die Aufgaben einer Kulturmanagerin? Wie sieht der Arbeitsalltag eines Sonnenphysikers aus? Wer entwirft die Logos einer Werbeanzeige? Johanna und Nicola, die beiden BOGY-Praktikantinnen bei fudder, sind diesen Fragen nachgegangen und haben ihre Klassenkameraden/-innen an den verschiedenen Arbeitsplätzen besucht um Informationen über die jeweiligen Berufe und Tätigkeiten zu sammeln.



 

 

Die Grafikdesignerin

 

Leonie Eland sitzt vor ihrem eigenen Rechner im Atelier der Werbeagentur "Schleiner & Partner" und übt sich darin, genau wie die sieben anderen Grafiker Logos und Plakate zu entwerfen, die der Promotion dienen. Hierbei ist Kreativität gefragt: "Man braucht einen Blick für Ästhetik und viele neue, besondere Ideen, die sich von anderen abheben." Allerdings kann eine Werbeagentur nur dann erfolgreich sein, wenn das gesamte Team, das aus Grafikern, Textern und der Verwaltung ("dem Kundenkontakt") besteht, gut zusammenarbeitet.

Leonie, die später gerne im Bereich des Marketing tätig wäre, freut sich darauf, in den nächsten Tagen noch ein bisschen in die anderen Abteilungen der Agentur hineinzuschnuppern und macht sich wieder an die Arbeit, ihr Ministranten-Werbeplakat zu erstellen.  



 

Die Kulturmanagerin

 

Mit einem freundlichen "Bonjour" werden wir im Centre Culturel Français begrüßt und zu Floriane Schreiner geführt, die gerade Mittagspause machen will. Doch für uns nimmt sie sich noch etwas Zeit und führt uns durch das helle, ruhige Büro, in dem sämtliche deutsch-französische Veranstaltungen in und um Freiburg organisiert werden. Die sechzehnjährige "Halbfranzösin" kümmert sich in dieser Woche um die anstehenden Büroarbeiten (d.h. Ordner sortieren, Briefe schreiben bzw. adressieren etc.) und die Planung verschiedener Sprachkurse für Kinder.

Da Floriane, die das wirtschaftliche Profil "Economie Sociale" des DGF gewählt hat, organisatorische Dinge liegen und Spaß machen, könnte sie sich durchaus vorstellen, später als Kulturmanagerin zu arbeiten- am liebsten natürlich dort, wo deutsch-französische Kooperation gefragt ist!



 

Der Sonnenphysiker

 

In der hohen Bibliothek des "Kiepenheuer Instituts für Sonnenphysik" auf dem Schlossberg sitzen wir sechs physikbegeisterten Praktikanten/-innen, darunter Justus Zorn, und deren BOGY-Beauftragten Hubertus Wöhl gegenüber. Hier erhalten einmal im Jahr naturwissenschaftlich interessierte Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich über die Aufgaben und späteren Einsatzmöglichkeiten eines Astrophysikers zu informieren und den Forschern bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen.

Eine der wichtigsten Voraussetzung ist vor allem ein eiserner Wille- und den haben die Jugendlichen bereits bei Minusgraden und Schnee während ihrem Ausflug auf den Schauinsland, wo das frühere Hauptteleskop des Instituts steht, bewiesen. Wenn sie auch weiterhin so gut durchhalten, werden wir sicherlich eines Tages einen Artikel von ihnen in der "Nature" lesen können!



 

Die Innenarchitektin

Ihr Hobby zum Beruf machen- das ist Heidi Frankes Traum. Deshalb absolviert die kunstinteressierte Schülerin ihr BOGY und eine zusätzliche Praktikumswoche im "Einrichtungshaus Krämer", wo sie ständig im Kontakt zu Innenarchitekten, Verkäufern und der Verwaltung steht. Sie hilft dabei, das Möbelhaus zu dekorieren und übernimmt verschiedene Arbeiten wie z.B. Stoffe bzw. Lackmuster sortieren oder kleinere Einrichtungsgegenstände abzeichnen.

Ihre bisher größte Herausforderung bestand darin, ein Bücherregal möglichst einladend zu gestalten. Und selbst wenn es mit der Innenarchitektur doch nicht klappen sollte, stehen Heidi noch viele andere Türen offen- sei es die der Richterin oder der Modedesignerin!



 

Die Krankenschwester

 

Es ist noch früh morgens und trotzdem schwirren bereits alle Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger gut gelaunt im St. Josefskrankenhaus umher. Betten werden frisch bezogen, das Frühstücksgeschirr ist fast abgeräumt und man muss sich anstrengen, Lisa Luchner unter all den fleißigen Helfern zu finden. Im typischen weißen Ärztekittel misst sie gerade den Blutdruck einer frischoperierten Patientin. Dies ist nur eine ihrer vielen Aufgaben in der Unfallchirurgie, die ihr sehr viel Spaß bereiten und mit denen sie dem Pflegepersonal unter die Arme greift.

Da Lisa später Medizin studieren und Kinderärztin werden will, nutzt sie die Möglichkeit, ihr BOGY in die Ferien hinein zu verlängern und abwechselnd zur Früh- oder Spätschicht zu erscheinen. Zwischen den zum Teil auch ungewohnten und manchmal sogar etwas unangenehmen Arbeiten (wie z.B. dem Ausputzen der Nachttöpfe) bleibt jedoch immer genügend Zeit für eine Kaffeepause in netter Atmosphäre mit dem gesamten Team.



 

Die Journalisten

Und das sind wir: Hanna und Nicky. Vielleicht kennt ihr uns schon von fudder.de, denn hier dürfen wir in der BOGY- Woche unter Körpereinsatz unser "journalistisches Können" unter Beweis stellen. Wir sind die "rasenden Reporterinnen"- BOGY-Reportage, Holbeinpferd Fotoshoot, Produktetest, Videoumfrage, Supermarkthund, ... Der Jounalistenalltag gefällt uns deshalb so gut, weil man ständig mit den unterschiedlichsten Menschen und Themen zu tun hat und sich mit der deutschen Sprache (- nicht nur mit der Jugendsprache! -) auseinandersetzt und verständlich machen kann.

Besonders durch die BOGY- Reportage wurde uns klar: Wir haben einen der besten Plätze bekommen! Denn nirgendwo anders war die Atmosphäre so locker und freundlich und die Aufgaben so abwechslungsreich und anspruchsvoll wie bei uns.