Böttinger dementiert "Wiener"-Gerüchte

David Weigend

Wie die Badische Zeitung heute berichtet, halten sich hartnäckige Gerüchte um die Schließung des "Wiener". "Das ist genau so ein Unfug wie die Aussage, dass fudder an MTV verkauft wird", so Gesellschafter Frank Böttinger gegenüber fudder.



Böttinger wirkte am Telefon genervt. Er habe keine Lust, dieses Gerücht schon wieder zu dementieren. Auf die Frage, wie denn das Personal des "Wiener" auf die Munkelei der Schließung reagiere, sagte Böttinger: "Das Personal lacht sich tot darüber."


Es bleibt abzuwarten, wie lange dieses Gelächter anhält. Denn es verdichten sich die Hinweise darauf, dass im Herbst in der Kaiser-Joseph-Straße 249 eine Bankfiliale eröffnen soll. Dem Vernehmen nach wollen Frank Böttinger, Bela Gurath und Thomas Fehrle noch bis Ende Juni den Betrieb des "Wiener"-Cafés weiterführen - eine Umsatzsteigerung im Zuge der Fußball-EM ist erwartbar.

Böttinger und Gurath sind Miteigentümer des Kajo-Eckhauses, in dem das Wiener liegt. Insofern liegt ein Verkauf oder eine Vermietung der Fläche in ihrem Ermessen.