Boarden in der Stadt: Railsessions auf dem Schloßberg

Marco Fischer

Der Schnee des vergangenen Wochenendes ist mittlerweile weggetaut, und beim gezwungenen Radfahren durch die Stadt (es fahren ja keine Bahnen), fühlt der heutige Tag sich fast ein bisschen nach Vorfrühling an. Aber noch ist Winter. Und wenn der nächste Schnee kommt, dann muss man als stadtlebender Boarder nicht unbedingt auf den Feldberg fahren. Denn auch auf dem Schloßberg kann man viel Spaß haben, wie Snowboard-Blogger Marco berichtet.



Denn wenn so viel Schnee liegt, wie am vergangenen Wochenende, dann lässt sich mit einer Schaufel vor vielen Rails schnell ein kleiner Kicker schaufeln. Und los geht die lustige Railsession.


Vergangenen Sonntag war ich mit zwei Freunden am Schlossberg ein Rail fahren. Verwunderte Blicke erntet man zuhauf, vor allem wenn man mit einer winzigen blauen Kehrschaufel Schnee in 'nen Rucksack füllt und diesen Schnee schließlich aufschüttet, damit der Kicker auch eine bestimmte Größe annimmt.

Bei solch spontanen Railaktionen darf die Videokamera natürlich nicht fehlen, das entsprechende Videomaterial dazu wird selbstverständlich nachgeliefert.  Vorbeilaufende Passanten sind meist verwundert, verweilen einen Augenblick und erfreuen sich meist an dem illustren Snowboardtreiben.

Snowboarden in der Innenstadt und nicht am Feldberg, na klar, warum auch nicht?

[Foto: Philipp Gehrke, Freiburger Snowboard- und Skate-Fotograf, hat das besagte Holzrail bereits mit seiner Fotokamera festgehalten. Das Bild zeigt Railmaschine Simon Klemm.]

Mehr dazu: