Bitte recht freundlich: fudder aktualisiert seine Netiquette

Markus Hofmann

Wir haben unsere fudder-Netiquette ein bisschen überarbeitet und an manchen Stellen präzisiert. Der erste (und wichtigste) Satz lautet nun: "Sei freundlich, fair und tolerant!" Was sonst noch verändert wurde:



Die Netiquette definiert einen allgemeinen Verhaltenskodex, der für die Kommunikation auf fudder in den Artikel-Kommentaren sowie im fudder-Forum eine unverzichtbare Grundlage ist. Neue Aspekte, die in die Netiquette aufgenommen wurden:

  • Gerüchte: Bitte streut keine Gerüchte, die geschäftsschädigend oder ehrverletzend sein können. Solche Tatsachenbehauptungen, die nicht auf konkreten Beweisen basieren, werden von uns entfernt.

  • Privatsphäre: Die Privatsphäre unserer Mitarbeiter, unserer User und derjenigen, über die wir berichten, darf nicht in den Kommentaren thematisiert werden.

  • Trolle: Füttert sie nicht! Devise: Never wrestle with a pig. You both get dirty, but the pig likes it. :-)

  • Pseudonyme: Was für den Inhalt der Kommentare gilt, gilt auch für die Wahl der Pseudonyme: vulgäre, gewaltverherrlichende, rassistische oder ausländerfeindliche Nicknames sind nicht erlaubt.

  • Umgangston: Aggressive, hasserfüllte Postings sind unerwünscht. Siehe Satz 1 der Netiquette: "Sei freundlich, fair und tolerant!" :-)
In den vergangenen Monaten ist es insbesondere im Zusammenhang mit der Diskussion über Jugendgewalt regelmäßig in den Kommentaren eskaliert, weil einige User (es sind nur sehr wenige, dies erkennen wir anhand der IP-Adressen) immer wieder hasserfüllte und ausländerfeindliche Postings veröffentlicht haben. Auf fudder ist kein Platz dafür!

Deshalb diskutieren wir gegenwärtig in der fudder-Redaktion darüber, ob wir die Kommentare im Zuge des Relaunchs unseres Community-Bereichs registrierungspflichtig machen sollen, um solche Diskussionen besser  moderieren und das Niveau der Debatten steigern zu können.

Wir wissen, dass sich viele von euch vor einigen Monaten gegen eine Registrierungspflicht ausgesprochen haben. In einer anderen Community, die in der Anfangszeit ebenfalls keinen Registrierungszwang hatte, habe ich vor einigen Jahren eine ähnliche Diskussion geführt. Dort hatten sich im Vorfeld ebenfalls viele User gegen die Registrierungspflicht gewehrt. Als sie dann doch eingeführt wurde, war der Effekt aber absolut positiv, sowohl hinsichtlich der  Qualität als auch der Quantität der Beiträge.

Wir wollen eure Meinung lesen: Was meint ihr dazu?