Biosk lädt zum Racletteverzehr

David Weigend

Eher untypische Kioskkost bieten morgen die Betreiber vom Biosk an der UB feil: Schweizer Raclette, also die geschabte Version vom Laib. Bioskler Lars Millentrup hat 12 Kilo Käse besorgt und Schweizer Bekannte eingeladen, "die recht aktiv im Raclette-Business sind."



Raclette wird abgeleitet vom französischen racler (schaben, kratzen). Der Käse  wird direkt vom erhitzten Laib auf den mit Kartoffeln, Silberzwiebeln und Gurken geschmückten Teller geschabt, der auf diesem Foto leider schon leer ist.


Morgen ist er dann hoffentlich schön voll. Der Preis wird zwischen 5 und 7 Euro pro Portion liegen, so genau wissen das die Käsejungs noch nicht - aber in jedem Fall inklusive fettem Nachschlag, solange der Vorrat reicht.



Was: Raclette fuddern
Wann: Morgen, Samstag, 24. Januar, ab 11 Uhr
Wo: Biosk, Schwarzwaldstr. 80, Haltestelle "Stadthalle" (Linie 1)
Preis: 5-7 Euro
fudder.de: Biosk Portrait