Bildungsstreik: Wird morgen das Audimax besetzt?

Minh Duc Nguyen

Morgen ab 10 Uhr gehen Schüler und Studierende zum zweiten Mal in diesem Jahr für bessere Bildung auf die Straße. Wir haben im Vorfeld der neuerlichen Bildungsstreik-Demo mit Florenz König vom USTA der PH, einem der Organisatoren, gesprochen.



Florenz, vergangenen Sommer gingen in Freiburg rund 3000 Schüler und Studierende auf die Straße, um für bessere Bildung zu demonstrieren.  Hat diese Demo deiner Meinung nach etwas verändert?


Auf jeden Fall! Damals sind so viele Menschen dazu gestoßen, mit denen wir überhaupt nicht gerechnet haben. Außerdem wurden die Verantwortlichen im Kultusministerium auf die Probleme aufmerksam gemacht. Anschließend hat die Kultusministerkonferenz eine neue Bachelor- und Masterreform beschlossen. Am Ende haben die Verantwortlichen gesagt, dass die Beschlüsse nicht so schnell beschlossen worden wären, wenn der Bildungsstreik nicht stattgefunden hätte.
 

Eins der Hauptziele des Bildungsstreik ist die Abschaffung der Studiengebühren. Die gibt es in Baden-Württemberg seit drei Jahren, aber trotzdem protestieren verhältnismäßig Wenige. Haben sich die Studierenden vielleicht schon damit abgefunden?

Es ist in der Tat leider so, dass der Großteil der Studierenden an den Hochschulen nur eingeschrieben ist, weil er sich das Studium auch leisten kann. Auch die Anzahl der Erstsemestler ist seit der Einführung der Studiengebühren zurückgegangen.

In Österreich sorgt seit einigen Wochen die "Uni brennt"-Protestbewegung für Schlagzeilen. Dabei wurden Hörsäle besetzt, zuletzt auch an deutschen Unis, darunter in Tübingen und Heidelberg. Bekommt der Protest in Freiburg durch "Uni brennt" vielleicht neue Energie?

Diese Protestwelle hat sich in der Tat nach Deutschland ausgeweitet. Wir haben mittlerweile 26 Unis, die teilweise von den Demonstranten besetzt sind. Allerdings ist der Bildungsstreik schon vor gut einem Jahr entstanden. Die Situation hat sich durch die Geschehnisse in Österreich nur ein wenig zugespitzt.

Habt ihr auch vor, Unigebäude zu besetzen?

Dazu kann ich nichts sagen. Am Bildungsstreik beteiligen sich sehr viele Menschen. Es gibt niemanden, der kontrolliert, wer was genau plant. Das Einzige, was vorgegeben ist, ist der Zeitrahmen, in dem wir auf die Defizite im Bildungssystem aufmerksam machen.

Mehr dazu:



Was:
Bildungsstreik-Demo
Wann: Dienstag, 17. November 2009, 10 Uhr
Wo: Platz der Alten Synagoge