Bildungsstreik: Fünf Antworten der Unibesetzer

David Weigend

In unserer neuen Interviewserie "Fünf Antworten..." fragen wir nach aktuellen Themen, die Freiburg bewegen. Heute sagen uns Hannes und Laura, warum sie Rektor Hans-Jochen Schiewer an Heiligabend ins Audimax einladen wollen.



Die Antwortengeber

  • Hannes (26), studiert Kunstgeschichte auf Bachelor im 3. Semester, im Nebenfach klassische und christliche Archäologie
  • Laura (21), studiert Philosophie im 1. Semester, im Nebenfach Südslawistik

Wieviele Studenten haben in den vergangenen Nächten das Audimax besetzt?

Viele Leute übernachten hier nicht, sind aber trotzdem bis nachts um 3.30 Uhr da. Andere schlafen daheim, stehen aber morgens um 8 Uhr wieder bei uns auf der Matte. Wieder andere machen Türdienst und schlafen gar nicht. Insofern lässt sich das schwer zählen. Wir haben uns auf verschiedene Räume aufgeteilt. 15 bis 20 Leute im Audimax, 15 bis 20 Besetzer in anderen Räumen der Uni; viele schlafen nachts nicht, sondern arbeiten an Aktionen des Bildungsstreiks. Der Kern wandelt sich ständig, es kommen immer wieder neue Leute dazu. Alle, die hier studieren, müssen schauen, dass sie ihre Veranstaltungen für dieses Semester hinkriegen. Jeder kann sich zwei, drei Tage lang um sein Studium kümmern und sich dann wieder hier einsetzen.

Gestern wurde das besetzte Casino der Frankfurter Uni von Polizisten geräumt. Habt ihr Angst vor einem ähnlichen Szenario im Freiburger Audimax?

Wir sind noch weit davon entfernt. Das Rektorat der Uni hat ja noch nicht mal auf unsere Forderungen reagiert. Die werden sich hüten, uns zu räumen, bevor sie dazu schriftlich Stellung genommen haben. Im Übrigen ist die Frankfurter Situation mit der unsrigen nur schwer vergleichbar. Im Laufe unserer Besetzung gab es keine Sachbeschädigungen. Außerdem verhält sich das Rektorat der Uni hier liberaler als in Frankfurt.



Was plant ihr für Weihnachten?

Weihnachten wird ein Härtetest. Es gibt einige, die angedacht haben, Weihnachten in der Uni mit ihrer Familie zu verbringen. Das ist durchaus möglich. Natürlich wird es keine Zwangsschichten für Heiligabend geben. Aber vielleicht bauen wir einfach einen großen Christbaum hier drinnen auf und feiern im Audimax. Das wäre doch auch schön. Herr Schiewer ist eingeladen.

Wie beurteilt ihr die Reaktion von Herrn Schiewer auf euren Streik?

Sie war bislang ignorant. Eine Verhöhnung dessen, was wir hier gemacht haben. Eine Provokation. Als er im Audimax war, sagte er relativ klar, dass er von unseren Forderungen im Grunde überhaupt nichts umsetzen will. Auf konkrete Fragen antwortete er nicht. Bei der Frage nach den Studiengebühren drückte er sich jedes Mal. Wir fühlen uns durch sein Verhalten herabgesetzt, nicht ernst genommen, obwohl wir uns wirklich Mühe geben. Wir machen ja nun wirklich nichts Destruktives.



Woran arbeitet ihr momentan?

Wir sind damit beschäftigt, unsere Minimalforderungen zu definieren; Forderungen, die das Rektorat in kurzer Zeit umsetzen kann. Dann wird man sehen. Das Rektorat spielt auf Zeit. Man versucht, uns zu beschwichtigen und hofft, dass sich der Streik gegen Ende des Jahres verbröseln wird. Aber diese Taktik funktioniert nicht.