Bild dir deine Puppe

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, woher Barbie kommt? Die bei vielen kleinen Mädchen beliebte Puppe, mit vollem Namen Barbara Milicent Roberts, ist nach ihrer offiziellen Biografie nicht nur Tier- Zahn- Kinder- und Frauenärztin, sondern auch lizensierte Pilotin. Und ihren Ursprung hat sie im Westdeutschland der Nachkriegszeit.

Als Ruth Handler, die Mitbegründerin der Spielzeug- und Puppenmöbelfirma Mattel, 1958 während einer Europareise in Luzern an einem Schaufenster vorbeiging, entdeckte sie eine schlanke Anziehpuppe mit schwarzem Pferdeschwanz und kaufte sie sofort: Genau soetwas hatte sie schon lange gesucht.


Doch die ihr unbekannte dunkelhaarige Schönheit war in deutschsprachigen Landen schon seit 1952 unter dem Namen Lilli bekannt. Erfunden wurde sie als freche Comic-Figur und Lückenfüller für die erste Ausgabe der BILD-Zeitung. Aus den Zeichnungen wurde dann drei Jahre später eine von einer oberfränkischen Spielzeugfabrik hergestellte Anziehpuppe. Die Bild-Lilli war zwar für damalige Verhältnisse recht teuer, verkaufte sich aber bis 1964 über 130.000mal.

Doch schon 1959 präsentierte die Firma Mattel auf einer Spielwarenmesse in New York ihre "neue" Figur Barbie. Erst fünf Jahre später kaufte Mattel die Rechte an Lilli, woraufhin Lilli nicht mehr, dafür aber Barbie auf dem deutschen Markt verkauft wurde.

Barbie ist inzwischen zum beliebtesten Spielzeug der Welt aufgestiegen, obwohl sie eigentlich alles andere als realistisch ist: Würde man ihre Maße auf einen normalen Menschen umrechnen, so hätte sie nicht nur einen unnatürlich langen Hals, sondern auch ihr Unterleib wäre zu dünn, um all die lebenswichtigen Organe aufzubewahren. Das war Ken anscheinend irgendwann zu viel, weshalb sich 2005 das 45jährige Traumpaar trennte. Seitdem ist Barbie mit einem Surfer namens Blaine zusammen.