Big Deal: Secondhand für einen guten Zweck

Nina Braun

Im Freiburger Westen hat im Mai ein Secondhand-Kaufhaus eröffnet: "Big Deal" heißt der Gebrauchtwarenladen in der Nähe des Westbads, dessen gesamter Erlös einem Kinderheim zugute kommt. Inhaberin Pia Puscher hat dafür extra den Verein "Humanitäre Hände" gegründet.



Vor allem Kleidung und Geschirr findet sich im wohlgeordneten Innern des Kaufhauses in der Rufacher Straße: Lange Reihen von Schuhen, Röcken und Handtaschen, Regale voll mit liebevoll platzierten Gläsern, Schälchen und Keramiktassen.


Dazwischen gibt es aber auch Kleinmöbel, Fernseher, Bücher und immer wieder Liebhaberstücke wie eine Schreibmaschine oder Langspielplatten von Mireille Mathieu und Michael Jackson. Alte Waren für einen guten Zweck: Der Erlös kommt dem Kinderheim „St. Anton“ in Riegel zugute, „Big Deal“ finanziert sich dabei selbst und ohne Zuschüsse.



Die Preise sind durchweg klein, das Engagement, das dahinter steckt, umso größer und zudem uneigennützig: Pia Puscher (Bild unten) und ihre sechs Vereins-Mitstreiter arbeiten ehrenamtlich. Sie haben das alte Idler-Firmengebäude in der Rufacher Straße selbst renoviert, sammeln Spenden, gehen zu Räumungen oder Haushaltsauflösungen und bereiten das, was sie erhalten, wieder auf. Eine gründliche Wäsche im Haus ist Pflicht, um Sauberkeit und einen einheitlichen Geruch zu garantieren.



Was ihrer strengen Qualitätskontrolle nicht standhält, spendet Puscher dann gezielt weiter – Sommerkleidung etwa nach Afrika, Winterkleidung nach Osteuropa. Früher hat sie sich gänzlich fürs Ausland engagiert und zum Beispiel Spenden für rumänische Waisenhäuser organisiert. Dann sei ihr das zu unsicher geworden: „Ich habe schlechte Erfahrungen gemacht. Man weiß nie, ob die Sachen auch wirklich angekommen.“

Daher ist sie nun vor Ort tätig und hält im „Big Deal“ täglich von Montag bis Samstag den Betrieb am Laufen – und er läuft gut: „Es hat sich schnell herumgesprochen, dass es einen neuen Laden gibt." Auch fürs leibliche Wohl der Besucher ist gesorgt: Kaffee und Kekse gibt’s umsonst.



Das Publikum ist bunt gemischt, von Großfamilien über Studenten bis hin zu Geschäftsleuten kauft hier jeder ein. Allgemein sieht Puscher einen starken Trend zu Secondhand: „Da sind zum einen die Leute, die sich Neuwaren nicht leisten können und zum anderen die, die es nicht einsehen, sie sich zu leisten.“



Zwar überlässt sie besonders Bedürftigen auch mal gerne etwas umsonst; dennoch behält sie einen wachsamen Blick über das Geschäft. „Man möchte gar nicht glauben, wie viel ausgerechnet in einem Secondhand-Laden geklaut wird.“

So groß ist der Andrang, dass zu Ende des Jahres schon eine Vergrößerung geplant ist: Wenn zum Erd- auch noch das Untergeschoss kommt, wird die Verkaufsfläche auf rund das Doppelte anwachsen.



Mehr dazu:

Was: Gebrauchtwarenhaus Big Deal
Wann: Montag bis Freitag 10–19 Uhr; Samstag: 10–17 Uhr
Wo: Rufacher Straße 7, 79110 Freiburg
Telefon: 0171 / 676 7723 (Pia Puscher)