Big Daddy Wilson liefert eine Hommage an den Blues im Jazzhaus

Maleen Thiele

Am Freitag tritt im Jazzhaus der Bluesmusiker Big Daddy Wilson auf. Mit viel Leidenschaft lässt er vermeintlich vergangene Blütezeiten der Bluesmusik wieder aufleben und greift nebenbei selbst zum Instrument.

In der heutigen Zeit ist Bluesmusik eher zum Randphänomen degradiert. Vor allem jüngere Generationen können mit dem Musikstil, der um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert von der afroamerikanischen Gesellschaft der USA entwickelt wurde, kaum mehr etwas anfangen. Doch auch heute hat der Blues nichts von seiner Wirkung eingebüßt - unverfälscht und klangvoll übermittelt er Gefühle und Leidenschaft.


So auch Big Daddy Wilson. Aufgewachsen in Endenton in North Carolina, USA, erfuhr er die ersten musikalischen Berührungspunkte vor allem durch den lokalen Kirchenchor. Nach seinem Schulabschluss verpflichtete er sich bei der US Army und wurde in Deutschland stationiert. Hier kam er mit der deutschen Bluesszene in Kontakt. Nach der Hochzeit mit einer deutschen Frau entschied er sich endgültig für Deutschland als Wahlheimat.

Musik-Video: Big Daddy Wilson - Baby's Coming Home Again



Nach seinen ersten Bluesauftritten in deutschen Städten eroberte er schließlich auch die europäische Bühne mit seiner Musik. Im Laufe der Jahre entwickelte sich Big Daddy Wilson zu einem Ausnahmetalent der Bluesszene, der das vermeintlich eingestaubte Image der Bluesmusik definitiv revidiert.

Am Freitag erwartet die Zuschauer also klangvolle Rhythmen der Bluesmusik, die zum genießen einladen und ein Sänger, der gerne auch selbst mal zum Instrument greift.
Was: Big Daddy Wilson
Wann: Freitag, 23. März, 20 Uhr
Wo: Jazzhaus Freiburg, Glümerstr. 2b
Eintritt: VVK ab 23,10 Euro, AK 24 Euro
Web: Facebook-Veranstaltung