Berufe bei AHP Merkle: Der Fachlagerist

fudder-Anzeige

In einer Serie stellen wir euch ausgewählte Ausbildungsberufe der Firma AHP Merkle aus Gottenheim vor. Heute berichtet der aus Breisach stammende Fachlagerist und Ex-Azubi Lars K. (25) von Ausbildung, Weiterbildung, Beruf und Unternehmen.



Wie bist du auf den Beruf des Fachlageristen aufmerksam geworden?

In meiner siebenjährigen Zeit als ehrenamtlicher Ministranten-Gruppenleiter habe ich bereits als Jugendlicher gemerkt, dass ich gerne koordiniere und organisiere. Und dass Teamarbeit wichtig ist. Diese Eigenschaften wollte ich auch in meiner beruflichen Ausbildung einbringen. Dass dies dann der Fachlagerist sein würde, habe ich dem Tipp eines Freundes zu verdanken.

Wie bist Du auf die Firma AHP Merkle aufmerksam geworden?

Auch das war eine Empfehlung eines Bekannten. Ich habe mich dann auf der Firmen-Webseite informiert und mich beworben. Bei meinem Vorstellungsgespräch mit Betriebsleiter Herrn Gutmann habe ich das Unternehmen kennen und schätzen gelernt. Dieser erste gute Eindruck ist bis heute geblieben.

Wie lange dauerte Deine Ausbildung und seit wann bist Du fertig?

Ich bin seit diesem Sommer fertig. Zunächst hatte ich eine zweijährige Ausbildung zum Fachlageristen gemacht. Dank meines guten Abschlusses bot mir die Geschäftsleitung an, ein erweiterndes Ausbildungsjahr anzuhängen, so dass ich nun eine frisch gebackene Fachkraft für Lagerlogistik bin.

Auf welcher Berufsschule warst du und was war dein Lieblingsfach?

Ich besuchte zwei Berufsschulen. Beim Fachlagerist war es zwei Jahre lang die Max Weber Schule. Das Zusatzjahr zur Fachkraft für Lagerlogistik habe ich am Walter Eucken Gymnasium und kaufmännische Schulen absolviert. Beides in Freiburg. Lieblingsfach war Steuerung und Kontrolle, kurz S&K.

Beschreibe uns deinen typischen Arbeitstag bei AHP Merkle.

Von meinem Heimatort Breisach zum Firmengebäude in Gottenheim brauche ich 35 Minuten mit der S-Bahn. Dann geht’s in die Umkleide, um Sicherheitsschuhe, Arbeitshose und das AHP-Shirt anzuziehen. Ich stelle dann die Fertigungsaufträge für die Montage zusammen, kontrolliere den Wareneingang und kümmere mich um Dichtsätze und Lageraufträge. Es ist immer was los, so dass es wirklich nie langweilig wird. Ein richtiges Highlight ist übrigens der superleckere Kaffee in der Kantine während der 30-minütigen Pause. Meine Arbeit findet im Schichtbetrieb statt.

Was sind die wichtigsten Eigenschaften eines Lageristen?

Immer die Ruhe bewahren und den Überblick behalten. Dabei konzentriert, systematisch und vorausschauend arbeiten.

Was gefällt dir an Deinem Job besonders gut?

Ganz klar die Abwechslung, kein Tag ist wie der andere. Was bei AHP Merkle aus meiner Sicht klasse ist: man lernt während der Ausbildung auch alle anderen Abteilungen kennen. Das hilft im Job-Alltag natürlich sehr, weil man mit diesen Abteilungen ja immer zusammenarbeitet. Toll ist auch unsere neue Kantine im AHP Technikum. Das Essen ist dort immer lecker. Aber nicht nur das, ich gehe gerne in die Kantine, da ich dort mit meinen Kollegen zusammensitzen und quatschen kann.

Wie sind deine weiteren beruflichen Ziele?

Ich bin ja erst fertig geworden und will einfach meine Arbeit gut machen und Erfahrung sammeln. Natürlich würde ich gerne irgendwann den Meister machen.  

Letzte Frage: Was würdest du einem guten Freund sagen, warum er ebenfalls eine Ausbildung zum Lageristen bei der Firma AHP Merkle machen sollte?

Wenn er Spaß hat mit Menschen zu arbeiten, Sachen zu koordinieren und gerne im Team arbeitet. Dann sollte er Fachlagerist werden - am besten bei AHP Merkle!

Mehr dazu: