Auf und zu

Bermuda-Dreieck in Freiburg: Neue Läden und Besitzerwechsel

Joachim Röderer

Wechselfieber im Bermudadreieck in Freiburg: Im Ausgehviertel in der Altstadt stehen einige Neueröffnungen und Besitzerwechsel bevor – auch bei der "Mensa Drei".

Zum 1. April schließt der Imbiss und wird drei Wochen lang saniert und umgebaut. In der "Mensa Drei" wird es danach auch weiter um die Wurst gehen, aber dann unter der Regie des Uni-Cafés. Damit nicht genug: Die Großbäckerei K & U wird im ehemaligen Schuhhaus Pross eine Filiale eröffnen.


Komplett verändert hat sich im vergangenen halben Jahr das Erdgeschoss im Haus an der Universitätsstraße 7. Wo bis vor kurzem noch Smartphones und Mobiltelefonverträge angeboten wurden, findet sich jetzt ein schickes Lokal. Dunkler Holzboden, eine Bar mit Spirituosen in beleuchteten Regale – das Interieur ist ansprechend. Die Deko ist maritim. An den Wänden hängen Bilder von Schiffen und Flugzeugen, welche allesamt im echten Bermuda-Dreieck verschollen sein sollen. Wahid und Nasir Karimi, die vorher schon den Handyladen an gleicher Stelle betrieben haben, bieten in ihrem neuen Lokal "Bermuda" eine Karte mit vielen vegetarischen, veganen Speisen, aber auch mit Fleischgerichten. Es gibt afghanische und indische Küchen, dazu Pasta, Suppen und Salate – alles kostet zwischen 4,50 und 9,80 Euro. Von montags bis freitags erhalten Studenten 15 Prozent Rabatt aufs Essen.

Das Ziel: selbständig sein

Die Karimis betreiben weiter auch das Safaran in Unterlinden und einen O2-Shop in der Merianstraße. Die Brüder sind vor 29 Jahren aus Afghanistan nach Deutschland gekommen. Beide absolvierten eine kaufmännische Lehre. Ihr Ziel war immer: selbstständig sein. Vor 15 Jahren eröffneten sie ihr erstes Geschäft. Jetzt führen sie Gastrobetrieb Nummer zwei: "Wir waren 15 Jahren mit O2 verheiratet, wir brauchten nun mal wieder neue Motivation", erklärt Wahid Karimi, der Ältere der Brüder, den Wechsel an der Universitätsstraße 7. Sie wollten etwas nach ihrem eigenen Geschmack machen – und was als Ergebnis nach mehrmonatigem Umbau herausgekommen ist, könne sich mehr als sehen lassen, finden die Karimis.

Den Namen "Bermuda" haben sie in Absprache mit dem früheren Besitzer vom ehemaligen Bermuda-Café ein paar Häuser weiter die Universitätsstraße hinunter übernommen. Das einstige Bermuda-Café heißt jetzt Barista Davide und wird vom Italiener Davide Conforto geführt. Das Angebot ist um diverse italienische Spezialitäten wie Cantuccini erweitert worden.

Currywurst auf der UC-Terrasse

Eine Änderung gibt es auch bei der "Mensa Drei": Die Fachstelle für Currywurst in allen Schärfegraden an der Niemensstraße bekommt einen neuen Besitzer. Der bisherige Betreiber Holger Sielaff zieht sich nach rund zehn Jahren zurück. Die Mensa Drei gehört künftig zum benachbarten Uni-Café. Der Name bleibt, die Currywurst auch. "Erst einmal aber werden wir komplett umbauen", sagt UC-Chef Francisco Jimenez-Ruiz. Wenn alles glattgeht, soll in der letzten Aprilwoche wiedereröffnet werden. Der neue Betreiber übernimmt zwei erfahrene Mensa-Drei-Mitarbeiter. Die Currywurst-Spezialität kann künftig dann auch auf der großen UC-Terrasse bestellt werden.

K&U eröffnet Filiale im Bermudadreieck

Es ist die nächste Erweiterung des Cafés. Denn: Erst vor wenigen Monaten hat das UC schon eine kleine Espressobar an der Universitätsstraße eröffnet, die direkt gegenüber dem Hauptgeschäft liegt.

Ein neuer Mieter zieht demnächst auch in das benachbarte Eckhaus von Universitäts- und Niemensstraße ein. Die Großbäckerei K & U wird hier eine Bermuda-Dreieck-Filiale eröffnen. Damit wird sich die Bäckereiketten-Dichte in der Altstadt noch einmal erhöhen. Wann der Umbau des Eckhauses beginnen wird, wann K & U am neuen Standort loslegt, ist noch offen. Bei der Großbäckerei war am Montag niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Mehr zum Thema: