Unfall

Bergwacht rettet schwer verletzten Mountainbiker am Rosskopf

BZ-Redaktion

Aufregung am Rosskopf im Freiburger Stadtwald: Am Montag Abend war ein Mountainbiker gestürzt – ein 15 Zentimeter langer Ast bohrte sich in seinen Unterschenkel. Die Bergwacht Schwarzwald transportierte ihn ab.

Am Montag Abend gegen 20.45 Uhr wurden die Freiburger Bergretter der Bergwacht Schwarzwald alarmiert: Ein Mountainbiker war am Rosskopf gestürzt und hatte sich dabei eine schwere Fußverletzung zugezogen.


Mit einer Gebirgstrage wurde der Mountainbiker zu einem größeren Weg transportiert

"Die genaue Unfallstelle war zunächst unklar, sodass zwei Streifenwägen der Polizei ebenfalls nach dem Verletzten im Wald suchten. Schließlich konnte er einige hundert Meter unterhalb des Gipfels auf einem schmalen Weg gefunden werden", so der Landespressesprecher der Bergwacht Schwarzwald, David Vaulont. Bei dem Sturz hatte sich der Mann eine Verletzung zugezogen: Ein circa 15 Zentimeter langer Ast steckte in seinem Unterschenkel.

Nach der medizinischen Erstversorgung durch den ebenfalls alarmierten Notarzt transportierten die sechs Bergretter den Patienten mit einer Gebirgstrage zum nächsten Waldweg, auf dem ein Rettungswagen stand. Dieser brachte den Mountainbiker ins Krankenhaus. Dort wurde der Ast operativ entfernt.