Bergwacht rettet Radlerin aus Bergnot am Schauinsland - sie wollte um 18 Uhr durch den Wald nach Schönau radeln

fudder-Redaktion

Mit Einkäufen beladen hat eine Frau versucht, von Kirchzarten nach Schönau zu radeln. Die Bergwacht musste die Frau an der Rappenecker Hütte auf dem Schauinsland aus Bergnot retten.



Die nach Angaben der Bergwacht etwa 50-jährige Frau hatte sich gegen 18 Uhr in Kirchzarten mit dem Rad auf den Heimweg ins Wiesental gemacht – auf einem herkömmlichen Stadtfahrrad ohne Beleuchtung.


Die direkte Strecke von Kirchzarten nach Schönau ist gut 30 Kilometer lang und überwindet rund 1200 Gesamthöhenmeter– eine Tour, für die fitte Radler um die zweieinhalb Stunden benötigen dürften. "Auf dem Rücken hatte sie einen 15 kg schweren Rucksack mit Einkäufen", sagt David Vaulont, Pressesprecher der Bergwacht Schwarzwald.

Bei Oberried muss die Frau versehentlich nach rechts abgebogen sein – in der Nähe der Rappenecker Hütte am Schauinsland, die derzeit unter der Woche geschlossen ist, kam die Radlerin auf einem der Wanderwege nicht mehr weiter. "Dass sie es überhaupt so weit geschafft hat, zeigt, wie körperlich fit die Frau sein muss", sagt Vaulont.

Die Lage der Frau war lebensgefährlich

Glücklicherweise hatte die Frau Handyempfang und konnte gegen 20:45 Uhr einen Notruf absetzen. "Sie wusste nicht richtig wo sie ist, aber sie nahm glücklicherweise ihre Situation als gefährlich wahr und wählte den Notruf", sagt Vaulont. "Hätte sie keinen Notruf abgesetzt wäre es für sie sehr kritisch geworden."

Bei vereisten Wegen und Temperaturen um den Gefrierpunkt war die Lage auch ohne geschlossene Schneedecke lebensgefährlich. "Im Umfeld der Rappenecker Hütte wohnt niemand. Auch wartete in Schönau niemand auf sie. Selbst wenn sie jemand vermisst gemeldet hätte, hätte sich ein Sucheinsatz nach einer Radfahrerin von Kirchzarten nach Schönau mit einfachem Rad nicht auf die Wanderwege am Schauinsland konzentriert", so Vaulont.

Bergnotrettung im Schwarzwald ist selten

Als die Bergwacht die Radlerin kurz nach dem Notruf auf der Rappenecker Hütte antraf machte die Frau einen verwirrten Eindruck und klagte über starke Rückenschmerzen. Die Frau wurde schließlich an einen Krankenwagen übergeben, der sie ins Krankenhaus brachte.

"Dass wir Menschen im Schwarzwald aus Bergnot retten müssen ist selten, aber kommt immer wieder vor", sagt Vaulont. "Die Menschen unterschätzen den Schwarzwald immer wieder."



Mehr dazu:

[Foto: Philippe Thines]