Beim Konzert von Hannes Wittmer im Artik kannst Du entscheiden, wie viel Du zahlst

Julia Caspers

Hannes Wittmer will neue Wege bestreiten: Der Gitarrenmusiker bietet sein Album als Download auf der Website – zahlen kann jeder was er will. Das gleiche gilt für das Konzert im Artik am kommenden Samstag.

Der Musiker Hannes Wittmer, der ehemals unter Spaceman Spiff auftrat, hat genug. Genug von großen Konzernen wie Amazon, Apple, Spotify & Co., die so viel Macht im Verkauf und Konsum von Musik innehaben und gleichzeitig die Art und Weise bestimmen, wie Musik vermarktet wird. Demgegenüber stellt Hannes nun ein Experiment, denn sein neues Album "Das große Spektakel" ist ausschließlich auf seiner Homepage erhältlich. Das Besondere: Hannes stellt es kostenlos als Download zu Verfügung. Über einen Link kann man ihm freiwillig Geld überweisen.


Der aus der Nähe von Würzburg stammende Musiker hat sich viele Gedanken gemacht – nicht nur über die Machtstrukturen der Musikindustrie, sondern auch über die gesellschaftlichen Entwicklungen. Er kam zu diesem Schluss: Wir leben in einer Welt, in der alles immer schneller funktioniert und man dennoch nie Zeit hat. Eine Gesellschaft, die den Individualismus preist und in der Gemeinschaftsgefühl und Solidarität auf der Strecke bleiben.

Nach Spaceman Spiff wird er wieder zu Hannes Wittmer

Diese Gedanken finden sich auch in seinen Texten wieder. So heißt es im Lied "Affen": "… Grenzen sind schnell überwunden, wir haben uns neue ausgedacht. Selbst unsere Zeit ist verschwunden, wir haben Eile draus gemacht." Auf dem Album befinden sich zehn Lieder, durch Streicher, Klavier oder Gitarre begleitet, durch kraftvolle Drums untermalt, in denen die zart gesungenen, aber stets eindringlichen Texte im Mittelpunkt stehen.



Nach seinen verträumten Anfängen als "Spaceman Spiff" und dem aufwändigen Bandprojekt "Otago" mit englischsprachigen Texten geht Hannes Wittmer nun mit seinem deutschsprachigen Album auf Tour. Diese funktioniert auf Pay-what-you-want-Basis, das heißt jeder zahlt den Preis, den er für angemessen hält.

"Jeder ist ein Teil von dem, was ihn ruiniert" heißt es auf der Platte

"Willst du dich in den Ruin treiben?", sei der Musiker gefragt worden. Nein, er wolle einfach darauf vertrauen, dass sich genug Leute finden, die seine Arbeit wertschätzen und ihn dabei unterstützen. Dahinter steckt auch der Wunsch, den Bezug zwischen Musiker und Zuhörer und Zuhörerin wiederherzustellen, der durch den Konsum von Streamingdienst häufig verloren geht.

"Jeder ist ein Teil von dem, was ihn ruiniert", heißt es im ersten Song "Fragen" seines neuen Albums. Das wollte er nicht länger so hinnehmen. Hannes Wittmer wird mit seinem Projekt nicht den Kapitalismus stürzen, aber vielleicht einen Stein ins Rollen bringen. Die britische Band Radiohead hatte 2007 einen ähnlichen Schritt unternommen und ihr Album "In Rainbows" kostenlos zum legalen Download zur Verfügung gestellt.

Am Samstag gibt es im Artik die Gelegenheit seine Musik live zu hören und ihn für seinen Mut zu belohnen. Wer sich unsicher ist, wie viel ein solches Konzert wert ist, für den gilt als Anhaltspunkt die Spende von ein bis zwei Scheinen nach Wahl.

Was: Hannes Wittmer
Wann: Samstag, 2. Februar, 20 Uhr
Wo: ArTik Freiburg
Eintritt: Pay what you want
Web: Facebook-Event

Mehr zum Thema: