Ebneter Kultursommer

Bei der Performance "Dreisamlibelle" geht es um den fiktionalen Ausverkauf der Dreisam

Lea Messerschmidt

Spätestens seit Fridays for Future beziehen junge Menschen aktiv Stellung für Umweltschutz. Am Samstag vermitteln Kinder und Jugendliche bei der Performance "Dreisamlibelle" beim Ebneter Kultursommer ihr Umweltbewusstsein.

Hinter der Aufführung steckt der Verein Pakt. fudder hat mit der Veranstalterin Felicia Jübermann gesprochen.

Frau Jübermann, was ist das Besondere an der Performance?

Felicia Jübermann: Das Stück "Dreisamlibelle" ist ein Zusammenspiel aus Tanz, Theater und Film. Den Film haben wir im Projekt "Traumflug und Libellenschlag" gedreht. Dabei geht es um das Erfahren von künstlerischen Darbietungen. Jugendliche lernten in den vergangenen zwei Jahren bei "Traumflug und Libellenschlag" bewusst mit den vier Elementen umzugehen und ihre Umwelt, insbesondere die Dreisam, wertzuschätzen. Mit 150 Jugendlichen und Kindern haben wir den Film gedreht. Bei der Performance beim Ebneter Kultursommer werden aber weniger Jugendliche und Kinder da sein.

Die Vorstellung startet in der Kulturscheune und dann gehen wir weiter zur Dreisam, wo uns Tanz und Gesang erwartet. Zurück in der Scheune zeigen wir den 60-minütigen Film.Durch eindrucksvolle Konfrontation der Zuschauer, werden alle Anwesenden Teil des Geschehens. Mir gefällt besonders, dass die Performance indoor und outdoor stattfindet.

Worum geht es bei der Vorstellung "Dreisamlibelle"?

Die Performance der Jugendlichen spielt im Jahr 2030 und setzt sich mit dem Thema Wasser auseinander. Die Dreisam ist dann als weltweit letzter sauberer Fluss, der Treffpunkt für Kinder, da sie nur noch zu Hause am Laptop unterrichtet werden. Die Dreisam soll jedoch geleert und verkauft werden, um mehr Wohnraum zu schaffen. Die Jugendlichen reisen mit einer Zeitmaschine ins Jahr 2019 um sich auf der Fridays-for-Future-Demo für die Umwelt einzusetzen und so den Verkauf der Dreisam in der Zukunft zu verhindern.

Wie ist die Idee zum Stück entstanden?

Die Ideen kommen zum großen Teil von den Jugendlichen und Kindern. Aber auch sich freiwillige engagierende Studierende, die Veranstalter und auch Künstler haben ihren Teil geleistet. Einmal haben die Jugendlichen zum Beispiel einen Song geschrieben und eine Sängerin hat dann die Melodie für den Song gemacht. Ich habe einfach bemerkt, dass, je mehr von den Kindern und Jugendlichen kommt, desto toller und vielseitiger wird das Ergebnis .

Auf welche Probleme sollen die Zuschauer aufmerksam gemacht werden?

Es geht um die Menschen- und Trinkwasserrechte. Es soll aber auch ein Grundverständnis für die Erde, das Wasser, das Feuer und die Luft, vermittelt werden. Die Kinder und Jugendlichen haben sich mit diesen Themen auseinander gesetzt und dementsprechend Akzente gesetzt.

Was sollen die Zuschauer aus der "Dreisamlibelle" mitnehmen?

Bei unserer gesamten Arbeit stand der Ansatz von Mahatma Gandhi "Sei du selbst die Veränderung, die Du Dir für diese Welt wünscht" im Mittelpunkt. Wir wollen zeigen, dass jeder was verändern kann. Wie zum Beispiel bei Fridays for Future, die unter anderem dazu geführt haben, dass bei der letzten Wahl die Grünen so stark waren. Den Jugendlichen war sehr wichtig zu zeigen, dass man in Umweltschutzthemen aktiv sein kann und das die Stimme auch gehört wird. Außerdem soll jeder den Lebensraum Dreisam schätzen lernen.
Was: "Dreisamlibelle" beim Ebneter Kultursommer

Wo: Kulturscheune Ebnet

Wann: 29. Juni, 17 und 19 Uhr

Eintritt: 12 Euro oder 6 Euro; Abendkasse 15 Euro oder 9 Euro

Mehr Infos: Ebneter Kultursommer, Projekt "Traumflug und Libellenschlag