Bei der Löwen Apotheke kann man Medikamente per WhatsApp bestellen

Marissa Müller

Die Löwen Apotheke am Bertoldsbrunnen bietet seit Sommer 2016 einen WhatsApp-Service an, bei dem man Medikamente vorbestellen und dann direkt in der Apotheke abholen kann. fudder hat beim Inhaber nachgefragt, was er mit dem Angebot erreichen will.

Bei der Löwen Apotheke kann man schon länger Medikamente über ein Online-Formular oder per Mail bestellen. Seit letztem Jahr gibt es zusätzlich das Angebot über WhatsApp. Auch rezeptpflichtige Medikamente können bestellt werden. Die Kunden haben die Möglichkeit, das Rezept gleich per WhatsApp mitzuschicken. "Man muss es aber bei der Abholung mitbringen", sagt Inhaber Michael Walter. "Das ist rechtlich so geregelt. Rezeptpflichtige Medikamente dürfen erst rausgegeben werden, wenn das Rezept physisch vorliegt."





Mit der WhatsApp-Bestellung kann man Zeit sparen

Die Apotheke hat zwar keinen Lieferservice, jedoch können bestellte Medikamente per Post verschickt werden. Bei rezeptpflichtigen Medikamenten muss allerdings das Rezept vorher eingegangen sein – entweder per Post oder direkt in der Apotheke. "Die Grundidee des Angebots ist die Zeitersparnis", sagt Michael Walter. "Wenn man die WhatsApp-Nachricht um 8 Uhr morgens losschickt, dann haben wir das Medikament meistens schon um 10 oder 11 Uhr im Haus." Vor allem junge Leute sollen durch den Service angesprochen werden, da die Hauptkommunikationsform mittlerweile über WhatsApp stattfindet. "Aber es nutzen auch ältere Leute zwischen 40 und 50", sagt der Inhaber.

Bisher ist die Nachfrage der WhatsApp-Bestellungen noch nicht wahnsinnig groß. Viele bestellen noch auf traditionelle Weise, über E-Mail oder Telefon. "Wir haben auch erst diesen Sommer im Rahmen der Studentenrabattaktion, angefangen den Service zu bewerben", sagt Michael Walter. Diejenigen, die den Service nutzen, seien jedoch sehr zufrieden, weil es schnell und einfach geht. "Der WhatsApp Service ist vor allem als Zusatzangebot gedacht, da wir alle Kanäle ausschöpfen wollen."

Die Beratung erfolgt weiterhin persönlich

Die Beratung kann die Bestellung über WhatsApp allerdings nicht ersetzen. "Eine Beratung ist verpflichtend und findet nicht über WhatsApp statt", sagt Michael Walter. Beraten wird der Kunde entweder persönlich bei der Abholung oder telefonisch, wenn das Medikament per Post verschickt wird.

Seit Kurzem werden in München und Berlin Medikamente über Amazon Prime geliefert. In Freiburg gibt es dieses Angebot noch nicht. "Wenn der Service auch nach Freiburg kommt, wäre ich bereit, das mit anzubieten", sagt Michael Walter. In München laufe das bereits sehr erfolgreich. "Man darf sich vor solchen Sachen nicht verschließen." Mehr zum Thema: