Freiburg-Haslach

Bedrohung an Staudinger Schule: 14-Jähriger mit Axt bewaffnet festgenommen

Yvonne Weik

Polizeieinsatz in Freiburg-Haslach: Ein 14-jähriger Schüler bedroht am Donnerstag seine Mitschüler in der Staudinger Schule. Kurz darauf wird er von Polizisten in der Carl-Kistner-Straße festgenommen – mit einer Axt in der Hand.

Laut Mitteilung der Polizei meldete sich am Donnerstag gegen 12 Uhr ein Lehrer der Staudinger Gesamtschule im Stadtteil Haslach. Er berichtet, dass ein 14-jähriger Schüler seine Mitschüler verbal bedroht habe. Der Auslöser sei wohl eine Kränkung im Sportunterricht gewesen, Streit gab es nicht, teilt Polizeisprecherin Laura Riske der Badischen Zeitung mit. Daraufhin habe der Schüler den Unterricht verlassen. Da seine Mitschüler ihn nicht mehr antreffen konnten, riefen sie ihn an. Daraufhin soll er seine Mitschüler bedroht haben mit den Worten: "Ich komme heute Mittag zurück und lege euch alle um." Außerdem sagte er, dass er auch sich etwas antun wolle.


Die Beamten nahmen die Bedrohung sehr ernst. Sie rückten sofort aus, "mit großer Manpower", sagt Polizeisprecherin Riske. Polizeistreifen der Reviere Freiburg-Nord und Freiburg-Süd, der Polizeihundeführer sowie der Kriminalpolizei fuhren sofort an die Staudinger Schule und auch den Wohnort des Jugendlichen im Freiburger Umland.

14-Jähriger mit Axt an der Haltestelle

Gegen 12.40 Uhr sahen Polizisten den 14-Jährigen an der Straßenbahnhaltestelle in der Nähe des Haslacher Bades – mit einem Teppichmesser und einer großen Axt in den Händen, so Riske. Nach einer kurzer Verfolgung nahmen sie den Schüler in der Carl-Kistner-Straße fest. "Vermutlich war er auf dem Rückweg zur Schule", sagt die Polizeisprecherin. Kontakt zu anderen Personen hatte der 14-Jährige wohl nicht. "Zum Glück wurde niemand verletzt", sagte Riske.

Der 14-Jährige wurde festgenommen. Die Polizei kündigte an, mit den Eltern zu sprechen, auch mit Ärzten. "Das ist keine gewöhnliche Reaktion", sagte Riske.

Lehrer haben die Schülerinnen und Schüler informiert, dass ihr Mitschüler festgenommen wurde. "Sie sind schockiert und werden betreut", erklärte die Polizeisprecherin, und zwar von polizeilichen Jugendsachbearbeitern.

Am späten Nachmittag teilte die Polizei mit, dass sie die Mutter des 14-jährigen Schülers in die Ermittlungen hinzuziehen konnte. Hintergrund für die Tat seien nach ersten Abklärungen möglicherweise familiäre Schwierigkeiten und schulische Probleme, mit denen der Junge nicht zurecht kam, so die Polizei weiter. Der 14-Jährige wird auf Rat eines Arztes in eine Klinik eingewiesen.

Mehr zum Thema: