Badische Bandnamenkunde: Septimbears

fudder-Redaktion

Warum heißen Bands aus der Region so, wie sie heißen? Wir fragen regelmäßig eine Band, wie ihr Name entstanden ist und was er zu bedeuten hat. Heute: Septimbears, die am Samstag in der Mensabar Hard Rock, Metal und Punk machen - zusammen mit Finsterforst und Wagner Brutal.



Bandname

Septimbears

Wie ist euer Bandname entstanden?

Jeder kennt das Lied „Wann wird’s mal wieder richtig Tim? Ein Tim wie er früher einmal war. Nur Sonnentim von Juni bis Septimbear.“ Daraus ist dann der Bandname Septimbears entstanden.

Eine andere Theorie besagt, wir wären sieben (lateinisch „septem“) bärige Freunde, hatten zu Beginn ein Maskottchen namens „Tim“. Alle zusammen sind wir dann also die Septimbears.

Namen, Alter, Herkunft und Instrumente der Bandmitglieder:

Antim Borowiak - Gesang und Talent
CHERT - Schlagzeug und Lautstärke
Der Don - Bass und Beleidigungen
Schiller - Gitarre und Melodien
Richard Oax - Gitarre und Weltraum
Sie - Gitarre und Geheimdienstarbeit
Lenz - Trompete und Liveshoutings

Wie ist eure Band entstanden?

Antim wollte zu Ende seiner Schulzeit eine Band gründen. Also hat er die erstbesten Menschen gefragt, die ein Instrument beherrschen. 2008 haben der Pianist Mili und Gitarrist Schiller die Band verlassen, um nach Bulgarien auszuwandern (Hörtip: Auswanderungslied). Schiller wurde durch Sie ersetzt.

Nach einer Bandauflösung im Januar 2010 sind jetzt alle außer Mili wieder am Start – d.h., es werden in Zukunft drei Gitarren zu hören sein.



Wann gegründet:

2004 und 2013

Proberaum:

Unterirdisch & versteckt

Denkwürdigste, Spannendste, aufregendste Gigs:

- CD-Release im ausverkauften Crash 2007 mit Finsterforst
- Ausflug mit zwei vollbesetzten Fanbussen und 100 Liter Freibier, zum Finale des Musik Star(t) Contest 2006, nach dem uns von der lokalen Presse eine „Fußballstadionatmosphäre“ attestiert wurde

Vorbilder/Idole:

O.M.S., außerdem Jean-Luc Picard.

Stilrichtung:

Provinzrock, was ein Mix aus Hard Rock, Metal, etwas Punk und einer Trompete ist

Nächste Konzerte:

Am Samstag, 30. November 2013 in der Mensabar Freiburg mit Unterstützung von Finsterforst (Black Forest Metal, dieses Jahr beim Wacken Open Air) und Wagner Brutal (Punkrock).

Beginn 20 Uhr, Eintritt 6 Euro, ab 20:30 Uhr 8 Euro!

Online:

   

Septimbears - 7 Freunde

Quelle: YouTube


Septimbears - Alles oder Nichts

Quelle: YouTube


Mehr dazu: