Badische Bandnamenkunde: Arsonists vs. Firemen

Manuel Lorenz

Warum heißen Bands aus der Region so, wie sie heißen? Wir fragen regelmäßig eine Band, wie ihr Name entstanden ist und was er zu bedeuten hat. Dazu gibt es Smalltalk rund um die Bandhistorie. Heute: Arsonists vs. Firemen, die morgen in Basel spielen.

 

Bandname:

Arsonists vs. Firemen

Wie ist euer Bandname entstanden?

Phil hat vorgeschlagen, dass jeder aus seinen Lieblingssongs Songtitel raussucht, die er als Bandnamen interessant fände. Wurde auch so umgesetzt, bis zum Schluss nur Arsonists vs. Firemen (ein Song von Disco Ensemble) übrig blieb. Die Alternativen haben wir wohl alle vergessen.

Alexander Heisler vom ZMF hat uns immer „RAF-Band“ genannt, wegen der alten Band von Ben. War wohl „catchier“ als der heutige Name.

Wie ist eure Band entstanden?

Aus der alten Band von Ben. Der hatte seit ein paar Jahren die vierköpfige Punkband „Rock’a’Fellows“, bei der der Bassist ausgestiegen ist. Ein neuer musste her, also kam Phil dazu. Das brachte neue Ideen und neue Richtungen, die man einschlagen wollte, mit sich und brachte auch erste, für Punk eher ungewöhnliche, Veränderungen zu Tage.

Unter anderem durch diese musikalischen Veränderungen entstand der neue Name. Aus verschiedenen Gründen stiegen dann auch nach knapp einem Jahr die anderen beiden aus, sodass nur noch Ben und Phil übrig blieben. Den Sommer über alleine arbeitend, kam im Herbst Jan, ein Schauspielkollege von Phil, als Drummer hinzu.

Namen, Alter, Herkunft und Instrumente der Bandmitglieder:

Wir sind alle aus Freiburg oder Umgebung und im Schnitt 22 Jahre alt.

- Benedikt Metzger: Gesang, Gitarre, Maschine*, Bass
- Philip Krajewski: Bass, Gitarre, Gesang, Maschine*
- Jan Oechsler: Drums, E-Pad*, Gesang

*mit Maschine und E-Pad sind Synthies gemeint, die etwa mit einem PC per Hand oder mit Drumsticks bedient werden. Damit kann man ganz tolle Sounds in die Songs einbauen, die dann einen guten Beitrag zu unserem „spherischen“ Klang beitragen.



Wann gegründet:

November 2011

Proberaum:

Horben. Gut ausgestatteter Proberaum mit Nöppeln an der Wand und Orientteppich unter den Füßen. Und natürlich ganz viel Technikkram. Im Winter viel Schnee und generell immer eine schöne Aussicht da oben.

Denkwürdigste, Spannendste, aufregendste Gigs:

Kuschelig unplugged im Take Care mit ganz tollen Menschen und wunderbarer Atmosphäre, und auf dem ZMF Wagen, während er durch die Innenstadt fuhr. Ganz toll, Punk vor dem Burger King zu spielen. Die lieben Leute vor dem KG II mochten uns besonders.

Und, wer hätte es gedacht: Es ist verdammt cool, mit den Jungs von Lingulistig zu spielen.



Vorbilder & Idole?

Dave Grohl, Jared Leto, Brian Molko, Moby, Thom Yorke, Yoann Lemoine und die Leute von Refused sowie von Explosions in the Sky.

Stilrichtung:

Spheric Punk. Sagt natürlich niemandem etwas, da selbst bezeichneter Neologismus. Ansonsten müsste man uns mit Punk mit Post-Rock und Ambient-Elektro Einflüssen bezeichnen, was aber auch nicht so super treffend ist. Diese Schubladen sind zwar ganz gut zum orientieren, aber nun wirklich nicht das Wahre.

Nächste Konzerte:

23. März 2013 im Basler Badhuesli für den Tri-Bune Contest
13. April 2013 in Villingen für den VS MUSIC CONTEST
25. April 2013 im White Rabbit
11. Mai 2013 beim FreshMusicFestival

Was steht sonst aktuell gerade an?

Organisation für weitere Konzerte und Produktion der Neuauflage der beiden CDs „the hoax sessions“ und „unfastened&clear“. Ansonsten kreativer Hirnschmalz im Proberaum.

Web:

   

Videos:

Arsonists vs. Firemen - Anxiety (unplugged)
Quelle: YouTube


Arsonists vs. Firemen - Pax Animae (unplugged)
Quelle: YouTube


Mehr dazu: